gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

15 Jahre chronische Osteomyelitis durch eine unerkannte Infektion mit Mykobakterium chelonae

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Hans Gollwitzer - Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie der Technischen Universität München, Ismaninger Str. 22, 81675, München, Phone: 089 / 4140-7242, Fax: 089 / 4140-7242
  • R. Langer - Institut für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie, Technische Universität München, München
  • P. Diehl - Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Sportorthopädie
  • R. Gradinger - Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Sportorthopädie
  • W. Mittelmeier - Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Sportorthopädie

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK12-7

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0645.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Gollwitzer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Erweiterte Diagnostik bei chronisch "steriler" Osteomyelitis.

Methoden

Eine 30-jährige Patientin entwickelte nach einer Arthroskopie des Kniegelenkes im Alter von 15 Jahren eine chronisch-rezidivierende Osteomyelitis des distalen Femurs. Es folgten 7 offene Revisionen mit systemischer Antibiose, einmalig auch mit Einlage von Gentamicin-Kugelketten. In der Histologie jeweils chronisch-floride Osteomyelitis, andererseits in Bakterienkultur stets negativer Keimnachweis. Laut Röntgen, MRT, Antigranulozytenszintigraphie und Labordiagnostik bestand der dringende Verdacht auf eine persistierende Osteomyelitis mit 3 Herden im distalen Femur. Daraufhin führten wir eine ausgedehnte Curettage mit Einlage von Antibiotika-Kollagen-Schwämmen und Plombage mit Beckenkammspongiosa durch. Gewebeproben wurden histologisch untersucht, neben einer Bakterienkultur wurde eine PCR zum Nachweis mykobakterieller DNS durchgeführt.

Ergebnisse

Auch in der aktuellen Histologie zeigte sich das Bild einer chronischen, fokal eitrig-granulierenden Osteomyelitis. Molekularpathologisch konnte DNS von Mykobakterium chelonae nachgewiesen werden, bei negativer Bakterienkultur. Die Patientin wurde 1 Jahr gezielt antibiotisch therapiert und war nach 15 Jahren erstmals wieder beschwerdefrei.

Schlussfolgerungen

M. chelonae sind sehr seltene Erreger von Osteomyelitiden, ein derart langer Verlauf wurde bisher nicht beschrieben. Bei Verdacht auf Osteomyelitis sollte nach vorausgegangener "steriler" Biopsie auch an (atypische) Mykobakterien gedacht werden, eine PCR kann hier zur Diagnosesicherung eingesetzt werden.