gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Kyphoplastie bei osteoporotischen Wirbelkörperfrakturen des alten Menschen

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Jochen Hillmeier - St-Vincenz Krankenhaus, Auf dem Schafsberg, 65549, Limburg, Phone: 06431 292 4421
  • P.J. Meeder - Sektion Unfall-und Wiederherstellungschirurgie Universität Heidelberg
  • K. Da Fonseca - Sektion Unfall-und Wiederherstellungschirurgie Universität Heidelberg
  • G. Noeldge - Abteilung Radiodiagnostik Universität Heidelberg
  • H.C. Kaspek - Innere Medizin 1 Universität Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK10-4

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0624.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Hillmeier et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Kann durch Kyphoplastie die Schmerzsymptomatik und Mobilität von Patienten mit osteoporotischen WK-Frakturen deutlich gebessert werden?

Methode

Prospektive Monocenter Studie an bisher 92 Patienten (m/w=1/4) mit osteoporotischen WK-Frakturen. 158 mittels Kyphoplastie augmentierte WK, Altersdurchschnitt 71 J (36-88), 10/2001-01/2003, Nachuntersuchung 1 Wo, 4 Wo, 3, 6, 12 Mon, jährl.bis 5 J. Kyphoplastie System der Firma Kyphon, bei 67 Pat mit 119 WK PMMA-Zement, bei 25 Pat mit 39 WK Ca-Phosp-Zement (Calcibon) Prä-und postopeative Evaluation mittels zweier validierter Wirbelsäulenscores Heidelberger-VAS Wirbelsäulenscore (Modifikation des Score der DGU) EVOS-Score ( European Vertebral Osteoporosis Study) Radiolog Parameter: Kyphosewinkel, WK-Index, Wiederaufrichtung mediale WK-Höhe in Prozent, CT mit sagittaler Rekonstruktion und Volumetrie

Ergebnisse

OP-Zeit 38 Min/ WK, (20 Min.-75 Min) 1,8 WK pro Patient Alle Wirbelkörper wurden von dorsal transpedikulär beidseitig operiert. 79% der behandelten WK betrafen den thorakolumbalen Übergang (BWK11-LWK2) Das durchschnittliche Füllvolumen betrug 7ml (5ml-9ml) Radiologischen Analyse: postop. Wiederaufrichtung um durchschnittl. 13%, (0%-68%), bei frischen Frakturen von 25,4% . 92% der Pat. waren deutlich gebessert in VAS und EVOS Score, Komplikationen: bei 1 Pat Nachblutung epidural bei Gerinnungsstörung, eine Fehlpunktion mit neurol. Symptomatik, Zementaustritte ohne klinische Symptome bei 8 WK.(5%)

Schlussfolgerung

Die Kyphoplastie ist ein zuverlässiges und sicheres minimal-invasives Verfahren zur Stabilisierung frakturierter WK bei Osteoporose, wobei eine gute Schmerzreduktion, Funktionsverbesserung und Aufrichtung der behandelten WK zu erreichen ist. Entscheidend für gute Langzeitergebnisse ist das interdisziplinäre Patientenmanagement (Osteologie-Traumatologie/Orthopädie-Radiologie).