gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Mittelfristige Ergebnisse eines Koordinationstrainings nach Knie- und Hüftprothesenimplantation

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Katharina Oehlert - Klinik für Orthopädie, Michaelisstr. 1, 24105, Kiel, Phone: 0431/597-2444, Fax: 0431/597-2457
  • I. Müller - Abteilung chirurgische Orthopädie u. Rheumatologie, Krankenhaus St. Barbara Attendorn GmbH
  • H. Haag - Institut für Sport u. Sportwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • J. Hassenpflug - Orthopädische Universitätsklinik Kiel

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguI3.2-4

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0550.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Oehlert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

An 56 Patienten konnte in einer prospektiven Studie der kurzfristige positive Trainingseffekt eines 6-wöchigen Koordinationstrainings nach Prothesenimplantation auf das Behandlungsergebnis nachgewiesen werden. Fragestellung dieser Studie ist, ob ein anhaltender Trainingseffekt ein Jahr nach Implantation besteht.

Methoden

In einer prospektiven Studie absolvierten Patienten mit Hüft- bzw. Knieprothesen im Alter von 45-70 Jahren ein 6-wöchiges Trainingsprogramm mit zwei 45-minütigen Trainingseinheiten pro Woche. Mit dem Training wurde drei Monate nach Implantation begonnen. Zum Nachweis der kurzfristigen Wirkung (3 Monate) wurde die Koordinationsfähigkeit mit dem Kieler Endoprothesen-Koordinationstest zu drei Meßzeitpunkten überprüft. Das mittelfristige Ergebnis wurde ein Jahr nach Prothesenimplantation ermittelt.

Ergebnisse

Die Frühergebnisse ergaben hochsignifikante Verbesserungen in der Übungsgruppe. Auch ein Jahr nach Implantation sind weiterhin signifikante Verbesserungen im Vergleich zum Ausgangsniveau in der Trainingsgruppe zu verzeichnen. In der Kontrollgruppe werden keine spontanen Verbesserungen der Koordinationsfähigkeit beobachtet.

Schlussfolgerungen

Die anhaltende Wirkung im Übungskollektiv bestätigt die These, daß dieses Koordinationstraining für Endoprothesenpatienten nicht nur zu schnellen Trainingserfolgen führt, sondern auch mittelfristig der Therapieeffekt anhält. Dieses Trainingsprogramm bietet sich somit als wesentlicher Inhalt des Endoprothesensports im Verein an.