gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Transepiphysäre und metadiaphysäre Doppel-Osteotomie in Kombination mit Epiphyseodese und Kallusdistraktion zur 3-dimensionalen Korrektur der Tibia vara (Blount Disease)

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Joachim Lauen - Orthopädische Universitätsklinik Frankfurt / Main, Marienburgstraße 2-4, 60528, Frankfurt / Main, Phone: 069 6705 231, Fax: 069 6705 824
  • N. Hailer - Orthopädische Universitätsklinik Frankfurt / Main, Marienburgstraße 2-4, 60528, Frankfurt / Main, Phone: 069 6705 231, Fax: 069 6705 824
  • L. Zichner - Orthopädische Universitätsklinik Frankfurt / Main, Marienburgstraße 2-4, 60528, Frankfurt / Main, Phone: 069 6705 231, Fax: 069 6705 824

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguE40-6

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0411.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Lauen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Blount Disease ist charakterisiert durch eine Wachstumsstörung des medialen Anteils der proximalen Tibiaepiphyse, und -metaphyse. Es resultiert eine komplexe 3-dimensionale Deformität mit Absinken des medialen Tibiaplateaus und primärem Genu varum et recurvatum, knöcherner Defektinstabilität, sekundärer metadiaphysärer Varus-Innenrotations-Deformität der Tibia mit Längendefizit und sekundärer asymmetrischer Anpassung der Femurkondylen und Femurachse.

Die bisherigen Operationsmethoden korrigierten jeweils Einzelkomponenten der Deformität, unvollständige Korrektur und hohe Rezidivrate resultierten zwangsläufig. Wir stellen die transepiphysäre und metadiaphysäre Doppel-Osteotomie in Kombination mit Epiphyseodese und Kallusdistraktion als komplexe Rekonstruktionsmethode der early-onset und juvenilen late-onset Fälle vor. Das bevorzugte Operationsalter liegt zwischen 12 und 15, definitiv vor Epiphysenschluß. Als Fixateur externe wurde das unilaterale LRS System von Orthofix mit T-Backe und gradueller Schwenkbacke verwendet.

Es konnten bisher 5 Fälle erfolgreich operiert werden, 3 Fälle sind abgeschlossen, vollständig dokumentiert, der Nachuntersuchungszeitraum liegt zwischen ½ und 4 Jahren. Die Konsolidierung der Osteotomien war zeitgerecht, die Kallusdistraktion komplikationslos, vaskuläre oder nervale Komplikationen, oder tiefe Infekte waren in keinem der Fälle zu beobachten. In allen Fällen konnte eine regelrechte Achs-, Rotations- und Längenkorrektur, sowie die Kniestabilität bei unverändert freier Beweglichkeit erreicht werden.