gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Objektive und subjektive Jahresergebnisse nach Tibia-(Kompressions-)Marknagelung bei distalen Grenzindikationen.

Meeting Abstract (DGU 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Detlef-Hartmut Huth - Universitätsklinik Frankfurt am Main, Theodor-Stern-Kai 7, 60590, Frankfurt/Main, Phone: 069/6301-6123
  • C. Seebach - Universitätsklinik Frankfurt am Main, Theodor-Stern-Kai 7, 60590, Frankfurt/Main, Phone: 069/6301-6123
  • F. Walcher - Universitätsklinik Frankfurt am Main, Theodor-Stern-Kai 7, 60590, Frankfurt/Main, Phone: 069/6301-6123
  • I. Marzi - Universitätsklinik Frankfurt am Main, Theodor-Stern-Kai 7, 60590, Frankfurt/Main, Phone: 069/6301-6123

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguB5-10

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0205.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Huth et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ist die Tibia-(Kompressions-)Marknagelung auch für komplexe und gelenknahe Frakturen einsetzbar? Welche objektiven und subjektiven Ausheilungsergebnisse liegen 1 Jahr nach (Kompressions-)Marknagelung distaler Tibiafrakturen vor?

Methodik

Von 03/01 bis 12/02 wurden 51 Tibiafrakturen (16 Frauen, 35 Männer von 16-89 Jahre) mittels Marknagelung operativ stabilisiert, 62% wurden bisher prospektiv klinisch-funktionell standardisiert nachuntersucht. Kriterium für die Einbestellung war ein postoperativer Zeitraum von mindestens 6 Monaten. Operiert wurden Monoverletzungen als auch polytraumatisierte Patienten mit 20 Typ A-, 16 Typ B-, 10 Typ C-Frakturen sowie 2 Gelenkfrakturen des Typs A. Von 24 offenen Frakturen waren 11 erstgradig, 11 zweitgradig und 2 drittgradig offen. 4 Pseudarthrosen sowie 8 korrigierende Eingriffe wurden mittels Kompressionsnagelung behandelt. 45,1% der Frakturen lagen in den beiden distalen Schaftfünfteln, 15,7% waren Mehretagenfrakturen. Implantiert wurden 47 (T2-) Kompressionsmarknägel und 4 UTN.

Zur Evaluation wurde eine klinisch-funktionelle sowie radiologische Nachuntersuchung nach durchschnittlich 13,7 Monaten durchgeführt. Die Bewertung der Alltagsfunktion erfolgte mittels der Lower Extremity Functional Scale (LEFS) und anhand der Kriterien von Neer. Zudem wurde eine isometrische und isokinetische Drehmomentmessung der OS-Muskulatur im Beinvergleich durchgeführt (Multi-Joint System 3 Pro, Fa. Biodex).

Ergebnisse

Unter Berücksichtigung relevanter Begleitverletzungen und limitierender Grunderkrankungen bei 23,1% der Pat. zeigte sich ein durchweg gutes postoperatives Ergebnis. Beobachtet wurden je ein subcutaner Infekt am proximalen Bolzen- und am Nageleintritt. 7,7% der Patienten wiesen eine Achsabweichung von 10° auf. Es wurden keine Pseudarthrosen oder Implantatversagen beobachtet. Die Zufriedenheit der Patienten wurde mit 79% auf einer visuellen Analogskala angegeben. Beim LEFS wurde mit im Mittel 84% ein gutes und mit 88,7 Punkten beim Neer-Score ein exzellentes Ergebnis erreicht. Objektiv gemessen wiesen bei der isometrischen Maximalkraftmessung jedoch 83,3% der Patienten im Beinvergleich auf der verletzten Beinseite bei Extension eine maximale Drehmomentminderung von 21,5% auf, bei der isokinetischen Messung war sogar bei 94,4% eine Drehmomentminderung von 31,4% bei Extension und von 22,1% bei Flexion im Kniegelenk feststellbar.

Schlußfolgerungen

Die Tibia-(Kompressions-)Marknagelung ist ein geeignetes Verfahren zur Therapie komplexer und offener Tibiafrakturen, mit der auch weit distale und OSG-beteiligende Frakturen versorgt werden können. Dies wird durch die Möglichkeit einer sehr weit distalen Verriegelung des T2-Nagels ermöglicht. Nach US-Frakturen ist nach im Mittel 14 Monaten noch eine Kraftminderung der OS-Streck- und -beugemuskulatur nachweisbar, obgleich das Behandlungsergebnis von den Patienten als sehr gut eingestuft wird und die Kraftminderung im Alltag nicht bemerkt wird.