gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Ist die Radiuskorrekturosteotomie auch beim älteren Patienten berechtigt?

Meeting Abstract (DGU 2003)

  • corresponding author Thomas Pillukat - Klinik für Handchirurgie, Salzburger Leite 1, 97616, Bad Neustadt a.d.Saale, Phone: 09771 66-2888
  • C. Pessenlehner - Klinik für Handchirurgie, Salzburger Leite 1, 97616, Bad Neustadt a.d.Saale, Phone: 09771 66-2888
  • K.J. Prommersberger - Klinik für Handchirurgie, Salzburger Leite 1, 97616, Bad Neustadt a.d.Saale, Phone: 09771 66-2888
  • U. Lanz - Klinik für Handchirurgie, Salzburger Leite 1, 97616, Bad Neustadt a.d.Saale, Phone: 09771 66-2888

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguA15-10

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0116.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Pillukat et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ist die Radiuskorrekturosteotomie auch beim älteren Patienten berchtigt?

Einleitung

Es besteht Einigkeit darüber, dass jüngere, manuell tätige, aktive Patienten mit signifikanter Deformität und funktioneller Einbuße von einer Korrekturosteotomie des distalen Radius profitieren. Bei älteren Patienten wird dagegen unter Verweis auf ein angeblich niedrigeres Aktivitätsniveau oft auf diese funktionsverbessernden Eingriffe verzichtet. In Anbetracht der demographischen Entwicklung scheint diese Maxime zumindest einer Überprüfung zu bedürfen.

Methoden

In einer prospektiven Studie wurden die Ergebnisse nach Korrekturosteotomien wegen fehlverheilter distaler Radiusfraktur bei sechs Patienten über 65 Jahren mit den Resultaten bei 40 Patienten unter 65 Jahren - ebenfalls nach Radiuskorrekturosteotomie - verglichen. Beide Gruppen waren bezüglich ihrer klinischen und radiologischen Ausgangssituation (Bewegungsumfang, Schmerzen, DASH-Score, Radiusinklination, Radiustilt, Ulnavarianz) vergleichbar, unterschieden sich jedoch hinsichtlich der Geschlechterverteilung und der Grobkraft, die in der Gruppe mit den älteren Patienten geringer war. Die statistische Auswertung erfolgte anhand des U-Test nach Mann und Whitney sowie dem Wilcoxon-Test für Paardifferenzen, wobei ein Signifikanzniveau von p < 0,05 angnommen wurde.

Ergebnisse

15 Monate postoperativ zeigte sich in beiden Gruppen eine statistisch signifikante Verbesserung aller klinischen und radiologischen Parameter. Die Ergebnisse beider Gruppen waren nahezu identisch, lediglich die Grobkraft war weiterhin in der Gruppe der älteren Patienten signifikant geringer als bei den jüngeren Patienten.

Schlussfolgerungen

Patienten über 65 Jahre scheinen in gleicher Weise von einer Radiuskorrekturosteotomie zu profitieren wie jüngere Patienten. Eine altersbedingte höhere Komplikationsrate oder ungünstigere Langzeitergebnisse konnten nicht beobachtet werde.