gms | German Medical Science

20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

22.09. bis 24.09.2011, Düsseldorf-Kaiserswerth

Inflammatorischer myofibroblastischer Tumor der Trachea

Meeting Abstract

  • Silja Linkimer - Dr.-Horst-Schmidt Kliniken, Institut für Pathologie und Zytologie, Wiesbaden
  • Stefanie Scheil-Bertram - Dr.-Horst-Schmidt Kliniken, Institut für Pathologie und Zytologie, Wiesbaden
  • Natalie Kudelin - Dr.-Horst-Schmidt Kliniken, Klinik für Thoraxchirurgie, Wiesbaden
  • Joachim Schirren - Dr.-Horst-Schmidt Kliniken, Klinik für Thoraxchirurgie, Wiesbaden
  • Annette Fisseler-Eckhoff - Dr.-Horst-Schmidt Kliniken, Institut für Pathologie und Zytologie, Wiesbaden

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Düsseldorf, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocPO 1.13

DOI: 10.3205/11dgt63, URN: urn:nbn:de:0183-11dgt630

Veröffentlicht: 19. September 2011

© 2011 Linkimer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Primäre Trachealtumore machen weniger als 0,1% aller Tumoren aus. Sie sind in ca. 10% der Fälle benigne Tumore. Der erstmals in der Lunge beschriebene inflammatorische Pseudotumor ist ein benigner Tumor, der selten endotracheal manifestiert ist. Aufgrund des klinischen Bildes und der radiologischen Befunde sowie der variabeln, mesenchymalen Morphologie kann die Differenzierung gegenüber malignen mesenchymalen Neoplasien wie z.B. Sarkomen schwierig sein. Es wird der Fall eines 47-jährigen Manns mit einem 1,4 cm großen, knotigbegrenzten, intratrachealwachsenden Tumor beschrieben, der klinisch unter der Verdachtsdiagnose eines neuroendokrinen Tumors (Karzinoid) der Trachea operiert wurde. In der Schnellschnittdiagnostik war eine abschließende Dignitätsbestimmung nicht möglich bis die endgültige Histologie mit der Diagnose eines inflammatorischen myofibroblastischen Tumors der Trachea gestellt werden konnte. In der Histologie zeigte sich ein spindelzelliger, mäßig proliferationsaktiver Tumor mit plasmazellulärem Entzündungsinfiltrat sowie Schaumzellansammlung in der Peripherie. Mittels Immunhistochemie stellte sich eine myofibroblastische Differenzierung (Expression für Vimentin und CD68). Eine ALK Expression lag nicht vor. Der inflammatorische myofibroblastische Tumor der Trachea ist eine seltene Entität, die aufgrund der benignen Dignität mittels isolierter distaler Trachearesektion behandelt werden kann. Der Tumor wurde vollständig reseziert. Ein maligner Verlauf ist selten.