gms | German Medical Science

18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

08.10. bis 10.10.2009, Augsburg

Erfolgreiche thorakoskopische Resektion von Schwannomen des N. recurrens sinister

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Bettina Schnitter - Universitätsklinik Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg im Breisgau
  • Christian Stremmel - Universitätsklinik Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg im Breisgau
  • Bernward Passlick - Universitätsklinik Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg im Breisgau

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Augsburg, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocPO1.12

DOI: 10.3205/09dgt71, URN: urn:nbn:de:0183-09dgt715

Veröffentlicht: 20. November 2009

© 2009 Schnitter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Schwannome gelten bei Erwachsenen meist als gutartige Tumore, die sich von den Hüllzellen peripherer Nerven, spinaler Nervenwurzeln oder den peripheren Anteilen der Hirnnerven ableiten.

Nervenscheidentumore des Nervus recurrens sinister sind äußerst selten, müssen jedoch immer als Differentialdiagnose von hohen mediastinalen Raumforderungen in Erwägung gezogen werden.

Methodik: In den letzten beiden Jahren wurden zwei Patienten mit diesen Tumore erfolgreich thorakoskopisch reseziert.

Ergebnis: Im ersten Fall bestand bereits seit 5 Jahren eine Recurrensparese links zunächst unklarer Ursache. Anlässlich von neu aufgetretenen stechenden Schmerzen in der linken Gesichtshälfte wurde schließlich mit einem CT-Thorax ein Mediastinaltumor diagnostiziert. Aufgrund der bestehenden Symptomatik wurde die Indikation zur Operation gestellt. In einer Videoassistierten Thorakoskopie (VATS) gelang die vollständige Resektion des Tumors, der sich in der histologischen Untersuchung als Schwannom des Nervus recurrens herausstellte.

Bei einer zweiten Patientin war zufällig ein Tumor im Bereich des oberen Mediastinums diagnostiziert worden. Eine Recurrensparese konnte zu diesem Zeitpunkt ausgeschlossen werden. Bei Verdacht auf ein Malignom wurde die Indikation zur Operation gestellt. Der Tumor wurde thorakoskopisch komplett reseziert, wobei der Nervus recurrens sinister fast vollständig in seiner Kontinuität erhalten werden konnte. Die histopathologische Untersuchung erbrachte wiederum den Befund eines Schwannoms. Es bestand keine Heiserkeit und eine Recurrensparese konnte auch postoperativ ausgeschlossen werden.

Schlussfolgerung: Schwannome des Nervus recurrens sind seltene Tumore, die thorakoskopisch auch ohne Induktion einer Recurrensparese komplett reseziert werden können.