gms | German Medical Science

15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.04. bis 29.04.2006, Weimar

Expression von Melanom-Antigen-A (MAGE-A) durch einzelne disseminierte Tumorzellen in regionalen Lymphknoten operabler Bronchialkarzinompatienten

Meeting Abstract

  • corresponding author W. Sienel - Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Thoraxchirurgie, Freiburg
  • C.A. Klein - Freiburg
  • S. Dango - Freiburg
  • W. Jungraithmayr - Freiburg
  • S. Eggeling - Freiburg
  • B. Passlick - Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Weimar, 27.-29.04.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgt62

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2006/06dgt74.shtml

Veröffentlicht: 26. April 2006

© 2006 Sienel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei etwa 30-50% der Patienten mit nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinomen im Stadium Ia-Ib können mittels molekularer Methoden einzelne disseminierte Tumorzellen in regionalen Lymphknoten nachgewiesen werden. Es wurde untersucht, ob diese disseminierten Tumorzellen Melanom-Antigene des Subtyps A (MAGE-A) exprimieren und somit Ziel von adjuvanten Anti-MAGE-A Immuntherapien sein könnten.

Patienten und Methodik: 100 Lymphknoten von 32 operablen Bronchialkarzinompatienten wurden im Rahmen der systematischen Lymphadenektomie bei Resektionen nicht-kleinzelliger Bronchialkarzinome entfernt und hiernach halbiert. Bei allen 100 Lymphknoten wurde eine Lymphknotenhälfte konventionell histologisch aufgearbeitet und aus der anderen Lymphknotenhälfte die Gesamt-RNA isoliert und in cDNA umgeschrieben. Disseminierte Tumorzellen wurden mittels quantitativer Cytokeratin-19 (CK19) RT-PCR nachgewiesen und Transkripte der MAGE-A Subgruppen 1-6 mit einem einzigen Primerpaar durch quantitative universal MAGE-A RT-PCR amplifiziert und quantifiziert.

Ergebnisse: 94 Lymphknoten waren histologisch tumorfrei. In 26 (28%) dieser Lymphknoten (19 Patienten, 59%) fanden sich mittels quantitativer CK19 RT-PCR disseminierte Tumorzellen. 11 (42%) der Proben mit disseminierten Tumorzellen enthielten MAGE-A Transkripte, sodass bei 10 (52%) der Patienten mit disseminierten Tumorzellen diese auch MAGE-A exprimierten. Es bestand keine Korrelation zwischen klinisch-pathologischen Parametern und dem Auftreten disseminierter Tumorzellen oder deren MAGE-A Expression.

Diskussion und Schlussfolgerung: Der Anteil an MAGE-A exprimierenden disseminierten Tumorzellen in Lymphknoten zeigt, dass möglicherweise nicht alle operablen Bronchialkarzinompatienten mit disseminierten Tumorzellen von einer adjuvanten Anti-MAGE-A Immuntherapie profitieren. Die vorgestellte Methodik könnte helfen, Patienten für adjuvante Immuntherapiestudien zu selektionieren.