gms | German Medical Science

15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.04. bis 29.04.2006, Weimar

Früh- und Spätergebnisse nach laryngotrachealer Resektion und Rekonstruktion

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author G. Stamatis - Ruhrlandklinik, Thoraxchirurgie und thorakale Endoskopie, Essen
  • S. Fechner - Essen
  • T. Krbek - Essen

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Weimar, 27.-29.04.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgt48

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2006/06dgt46.shtml

Veröffentlicht: 26. April 2006

© 2006 Stamatis et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Es wird über die Indikationsstellung, die operative Technik sowie die Früh- und Spätergebnisse nach Resektion und Rekonstruktion von laryngotrachealen Stenosen berichtet. In der Zeit von 1974 bis 2005 wurden 518 Patienten wegen einer benignen oder malignen Stenose der Trachea operiert, darunter 32 Patienten mit einer laryngotrachealen Stenose. Es handelte sich um 17 Frauen und 15 Männer mit einem Durchschnittsalter von 56,4 Jahren. Bei allen Patienten wurden 1 bis 3 Trachealringe reseziert, zusätzlich bei 16 eine anteriore Resektion des Krikoids, bei 9 eine Resektion des Krikoids und der lateralen Laminae und bei 7 eine Resektion des Krikoids, der lateralen Laminae und der narbigen Schleimhaut der posterioren Knorpelplatte. Bei allen Patienten waren die Stimmbänder von der Stenose nicht betroffen. Die Rekonstruktion beinhaltete in allen Fällen eine End zu End Anastomose in 7 Fällen mit einer posterioren Mukosaplastik. Eine postoperative Letalität konnte nicht beobachtet werden, 6 Patienten erlitten postoperative Komplikationen. Die frühen postoperativen Ergebnisse waren in 26 Patienten sehr gut, in 5 gut und in einem befriedigend (nach Grillo). Die Langzeitergebnisse waren nur bei 3 Patienten mit dem Schilddrüsenkarzinom und bei einer Patientin mit idiopathischer Stenose nicht zufriedenstellend. Laryngotrachealen Stenosen können durch Resektion und Rekonstruktion mit End zu End Anastomose erfolgreich behandelt werden.