gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW)

Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie e. V.

06.10.-08.10.2011, Ulm

Erfahrungen mit der Einführung eines Screeningverfahrens zur Indikationsstellung für ein CCT bei Schädel-Hirn-Traumen in einem Haus der Grund- und Regelversorgung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Boris Möbius - Evgl. Krankenhaus Hubertus, Chirurgie, Unfallchirurgie+Orthopädie, Berlin
  • Johannes Pronk - Evgl. Krankenhaus Hubertus, Chirurgie, Unfallchirurgie+Orthopädie, Berlin
  • Eike Eric Scheller - Evgl. Krankenhaus Hubertus, Chirurgie, Unfallchirurgie+Orthopädie, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie. 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW). Ulm, 06.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpw071

DOI: 10.3205/11dgpw071, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpw0716

Veröffentlicht: 7. Dezember 2011

© 2011 Möbius et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei der Frage ob ein CCT bei einem älteren Patienten mit SHT notwendig ist oder nicht kam es in unserem Haus regelmässig zu Diskussionen. Um diese zu umgehen änderten wir unsere Clinical Pathways, indem wir die CHIP-Prediction Rules mit aufnahmen und somit die Indikationsstellung objektivierten.