gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Der geriatrische Dekubitus-Patient – erfolgreiches Therapiekonzept in plastisch/chirurgischer und geriatrischer Kooperation

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker C. Luther - Agaplesion Markuskrankenhaus, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Wiederherstellungs- und Handchirurgie, Frankfurt am Main, Germany
  • K. Exner - Agaplesion Markuskrankenhaus, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Wiederherstellungs- und Handchirurgie, Frankfurt am Main, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocFKP04

DOI: 10.3205/12dgpraec255, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec2556

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 Luther et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der mangelernährte Dekubituspatient ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Die gravierend gestörte Wundheilung erfordert ein Behandlungskonzept, welches den Patienten adäquat auf eine rekonstruktive Operation vorbereitet. Hierdurch können Morbidität, Mortalität und Dauer des Klinikaufenthaltes reduziert und somit hohe Kosten im Gesundheitswesen vermieden werden.

Methode: Alle Patienten mit Dekubitus werden in unserem „Dekubitus- Behandlungskonzept“ vor plastischer Rekonstruktion einem Ernährungsscreening (modifizierter Innsbruck-Score) unterzogen.

Evaluation: Bei Vorliegen einer Mangelernährung (Score-Wert 2 und 4) wird der Patient in eine kooperierende Klinik für Geriatrie aufgenommen und unter der DRG-Diagnose E43/E44 auf internistische Grunderkrankungen abgeklärt und ein individueller Ernährungsplan erstellt. Dieser umfaßt nicht nur die Substitution von Proteinen, Vitaminen und Spurenelementen, sondern auch die gleichzeitige Behandlung einer Sarkopenie durch gezielte Krankengymnastik, Ergotherapie und Gehtraining. Die Abklärung und Korrektur des Zahnstatus zur Sicherstellung der Kaufähigkeit wird durch einen kooperierenden Zahnarzt komplettiert. Eine Übernahme zur plastischen Deckung erfolgt erst nach adäquater Besserung des Allgemein- und Ernährungszustandes des Patienten. Wird dies durch o.g. Maßnahmen nicht erreicht, ist nur ein palliatives Debridement indiziert und der Patient wird mit einem ambulanten Pflegedienst zur häuslichen Wundversorgung entlassen.

Fazit: Durch eine plastisch/chirurgische und geriatrische Kooperation kann eine Mangelernährung und Sarkopenie bei Dekubituspatienten erkannt und in der Mehrzahl zufriedenstellend behandelt werden.

Dies ist für unsere Klinik Voraussetzung für einen erfolgreichen plastisch-rekonstruktiven Eingriff.