gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Frühzeitige Verbesserung der Lebensqualität nach minimal-invasiver Kollagenasebehandlung bei M. Dupuytren

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker K. Knobloch - Med. Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany
  • P.M. Vogt - Med. Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocEHIIP07

DOI: 10.3205/12dgpraec190, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec1904

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 Knobloch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Lebensqualität spielt insbesondere für den von einer Dupuytren’schen Kontraktur betroffenen Patienten eine wesentliche Rolle, da der Grad der Kontraktur nicht zwingend mit dem Grad der Alltagseinschränkung einhergeht. Wir stellen die Hypothese auf, dass die Lebensqualität von Patienten nach enzymatischer Fasziotomie rasch verbessert wird.

Methoden: Die ersten 23 mit enzymatischer Fasziotomie behandelten Patienten (21 Männer) im Alter von 62±4 Jahren wurden prospektiv analysiert. Die Kollagenaseinjektion mit Xiapex® erfolgte durch einen geschulten Handchirurgen streng intraläsional in den Dupuytrenstrang. Am Folgetag wurde dann in Leitungsanästhesie die manuelle Aufdehnung als „cord breaking“ durchgeführt. Die Behandlung komplettierte ein Fixxglove® Handschuh mit eingearbeiteter Streckschiene über 1 Woche für 24 h und für weitere 5 Wochen nur noch nachts. Die Messung der Lebensqualität bei Morbus Dupuytren erfolgte mit den folgenden drei validiert ins Deutsche übersetzte Fragebögen:

  • Deutsche-validierte Version des Dupuytren-spezifischen URAM Fragebogens (0–45 Punkte, 0=keinerlei Einschränkung),
  • Deutsche-validierte Version der Kurzform des Michigan Hand Outcome Questionnaire (brief MHQ, 0–100 Punkte, 100= keinerlei Einschränkung),
  • DASH-Score (0–100 Punkte, 0= keine Einschränkung).

Ergebnisse: Die Kollagenasetherapie mit Xiapex® war in allen 23 eingeschlossenen Patienten primär erfolgreich. Ödeme wurden bei 75% beobachtet. Hautläsionen nach dem „cord breaking“ traten bei 33% der Patienten auf. Diese verheilten ausnahmslos primär innerhalb von 10 Tagen. Die Lebensqualität verbesserte sich innerhalb von 3 Wochen nach Kollagenasebehandlung mit allen drei Instrumenten zur Erfassung der Lebensqualität (Tabelle 1 [Tab. 1]).

Schlussfolgerung: Die Lebensqualität verbessert sich rasch nach der minimal-invasiven Kollagenseintervention bei Patienten mit das MP-Gelenk überschreitendem Dupyutrenstrang, welches sich am besten am Dupuytren-spezifischen URAM-Score ablesen lässt. Die minimal-invasive Kollagenasebehandlung mit Xiapex® ist in der Hand eines Handchirurgen eine sichere und erfolgreiche Therapieform für ausgewählte Patienten (Abbildung 1 [Abb. 1], Abbildung 2 [Abb. 2]).