gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Der Stellenwert diagnostischer Arthroskopie und konventioneller Radiologie in der Schweregradeinteilung des SLAC-Wrist

Meeting Abstract

  • presenting/speaker C.S. Hagen - Ludwig-Maximilians-Universität München, Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • E. Volkmer - Ludwig-Maximilians-Universität München, Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • T.A. Spanholtz - Ludwig-Maximilians-Universität München, Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • S. Deiler - Ludwig-Maximilians-Universität München, Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • T. Holzbach - Ludwig-Maximilians-Universität München, Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • R. Giunta - Ludwig-Maximilians-Universität München, Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, München, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocEHIP12

DOI: 10.3205/12dgpraec183, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec1834

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 Hagen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Therapie des SLAC-Wrist hängt maßgeblich vom Stadium (1-3 nach Watson) und damit vom Arthrosegrad der radioscaphoidalen und mediokarpalen Gelenke ab. Die bildgebende Diagnostik umfasst zumeist konventionelle Röntgenaufnahmen, seltener CT, MRT oder die Handgelenksarthroskopie. Wir untersuchten den Stellenwert der diagnostischen Handgelenksarthroskopie im Vergleich zur konventionellen Radiologie in der Schweregradeinteilung des SLAC-Wrist.

Material und Methoden: Wir inkludierten retrospektiv 12 weibliche (Durchschnittsalter 62 Jahre) und 23 männliche (54 Jahre) Patienten mit 36 SLAC-Wrists. Bei allen Patienten wurden konventionelle Röntgenbilder in standardisierten Strahlengängen, sowie eine diagnostische Handgelenksarthroskopie (radiokarpal und mediokarpal) zur Festlegung des Arthrosestadiums durchgeführt. Jeweils 2 Radiologen befundeten die Röntgenbilder und diagnostizierten das Stadium. Jeweils 2 Handchirurgen stellten die Diagnose aus dem Röntgenbild in Verbindung mit den digitalen Fotografien der Arthroskopie. Die Ergebnisse wurden miteinander vergleichen. In Abhängigkeit von der Diagnose versorgten wir die Patienten entweder mit einer Teilarthrodese, einer proximalen Reihenresektion oder einer Denervation des Handgelenks.

Ergebnisse: Die radiologisch gestellte Gradeinteilung wich in einer erheblichen Anzahl der Fälle vom arthroskopisch abgeleiteten Schweregrad ab. Basierend auf der arthroskopisch gesicherten Stadieneinteilung erhielten 4 Patienten eine Teilarthrodese, 12 eine proximale Reihenresektion und 5 eine Denervation des Handgelenks, 15 Handgelenke wurden zunächst konservativ therapiert. In 18 Fällen wurden durch die Arthroskopie behandlungsrelevante Begleitverletzungen identifiziert.

Schlussfolgerungen: Eine korrekte Gradeinteilung des SLAC-Wrist ist eine wesentliche Voraussetzung für eine adäquate Therapieentscheidung. Neben patientenspezifischen Faktoren spielt vor allem die Beteiligung des mediokarpalen Gelenks eine wichtige Rolle in der Therapieentscheidung (Stadium II vs. Stadium III), insbesondere wenn die proximale Reihenresektion eine der möglichen Therapieformen darstellt. Die Diagnose aus dem konventionellen Röntgenbild alleine ist aus unserer Erfahrung unzuverlässig und kann durch eine diagnostische Arthroskopie sinnvoll ergänzt werden, welche eine zeitgleiche direkte Beurteilung und Versorgung des TFCC und der intrinsischen Bänder erlaubt. Der zusätzliche Informationsgewinn bei gleichzeitiger Interventionsmöglichkeit wiegen in unseren Augen Nebenwirkungen und Risiken der diagnostischen Arthroskopie auf.