gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Minimalinvasive Operation mit maximalen Komplikationen – Infektion durch Mykobakterien nach Lipofilling im Gesicht

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker C. Lange - Helios Emil von Behring Klinikum, Plastisch-Ästhetische Chirurgie, Berlin, Germany
  • U. von Fritschen - Helios Emil von Behring Klinikum, Plastisch-Ästhetische Chirurgie, Berlin, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocVFP01

DOI: 10.3205/12dgpraec122, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec1224

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 Lange et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Lipofilling hat sich zur Konturierung von Substanzdefekten im Gesichtsbereich auch als Alternative zu synthetischen Fillern zunehmend etabliert. Eine seltene aber gravierende Komplikation stellt die Infektion mit Mykobakterien dar. Um bei den zarten Hautverhältnissen akzeptable Resultate zu erzielen, müssen spezielle Instillationskanülen mit minimalem Lumendurchmesser verwendet werden. Ob wieder verwendbare Kanülen dieses Durchmessers effektiv sterilisiert werden können, ist bislang nicht eindeutig geklärt.

Patienten und Methode: Bei einer 46-jährigen immunkompetenten Frau zeigte sich nach Facelifting und Lipofilling der Unterlider im postoperativen Verlauf eine massive Entzündungsreaktion, die weder auf antibiotische noch immunstimulierende Therapie ansprach.

Nach initialer Schwellung der Unterlider präsentierte sich über drei Wochen eine anhaltende Sekretion. Bei schleppendem Verlauf über 3 Monate kam es zur Ausbildung mehrerer Granulome. Es schlossen sich mehrere lokale Korrektureingriffe an.

Die Literaturrecherche zeigte mehrere Einzelfallbeschreibungen mit fast identischem Verlauf bei mykobakterieller Infektion. Der Verlauf, die Therapie und die Literatur werden dargestellt.

Diskussion: Infekte mit Mykobakterien stellen eine seltene aber typische gravierende Komplikation nach Lipofilling dar. Der Verlauf ist langwierig und zieht repetetive Korrektureingriffe nach sich. Eine mögliche Ursache ist die insuffziente Sterilisation von Kanülen, besonders mit geringem Durchmesser. Wir verwenden seither ausschließlich Single-use Systeme.