gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Proliferationsbeeinflussung von Keratinozyten in vitro und vermehrte Wundheilung nach lokaler Applikation von humanen Platelet enriched Plasma

Meeting Abstract

  • author Christine Radtke - Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Peter M. Vogt - Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Kerstin Reimers - Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Sarah Strauß - Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Hans-Oliver Rennekampff - Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV182

DOI: 10.3205/11dgpraec183, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec1836

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Radtke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Weichteildefekte reichen häufig bis in das Fettgewebe oder bis auf funktionelle Strukturen. Nachfolgende Spalthauttransplantationen haben wechselnde Erfolgsraten. Zur Optimierung der Wundheilung bei chronischen Wunden wurde der Effekt einer zusätzlichen Applikation von Platelet enriched Medium in vitro als auch in vivo mit nachfolgender Spalthauttransplantation untersucht.

Material und Methoden: In in vitro Experimenten wurde die Proliferation von humanen Keratinozyten unter Zugabe von humanen Platelet enriched Plasma (ATR®, Curasan, Deutschland) bestimmt. Klinisch wurden bei Defekten in einer einzeitigen Transplantation einer Kollagen- Elastin-Matrix (Matriderm®, Fa. Suwelak, Deutschland) in Kombination mit gemeshter autologer Spalthaut durchgeführt und Zugabe von autologem humanen Platelet enriched Plasma durchgeführt (n=4).

Ergebnisse: Die in vitro Ergebnisse zeigen, dass es zu einer deutlichen Beeinflussung von Keratinozyten durch Zugabe von humanen Platelet enriched Plasma gekommen ist. Die klinischen Verläufe zeigen eine erfolgreiche Defektdeckung mit zufrieden stellendem funktionellen Outcome. Der Wundgrund konnte entscheidend verbessert werden.

Schlussfolgerung: Die Verwendung von dermalem Ersatz stellt in Kombination mit einer Spalthauttransplantation und unter Zugabe von autologem humanen Platelet enriched Plasma eine Ergänzung und Verbesserung der Therapiemöglichkeit bei ausgewählten Patienten dar.