gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Lokale Hitzepräkonditionierung der Brust vor hautsparender Mastektomie und Primärrekonstruktion – Eine Pilotstudie

Meeting Abstract

  • author Yves Harder - Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, Deutschland
  • D. Müller - Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, TU München, München, Deutschland
  • M. Kiechle - Frauenklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, Deutschland
  • S. Paepke - Frauenklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, Deutschland
  • H. G. Machens - Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, Deutschland
  • S. Mehta - Department of Plastic Surgery, GKT Integrated Cancer Centre,St Thomas’ Hospital, London, UK
  • J. Farhadi - Department of Plastic Surgery, GKT Integrated Cancer Centre,St Thomas’ Hospital, London, UK

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV147

DOI: 10.3205/11dgpraec148, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec1489

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Harder et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die hautsparende Mastektomie (skin sparing und nipple sparing) inklusive Sofortrekonstruktion der Brust gilt heute als eine der Standardbehandlungen des Brustkrebses. Ischämiebedingte Nekrosen des ortsständigen Hautmantels stellen mit einer Inzidenz von bis zu 68% eine ernsthafte Komplikation dar, insbesondere bei folgender Risikokonstellation: BMI>26kg/m2, Jugulo-Mamillenabstand>26cm, Resektionsgewicht der Brustdrüse > 750g und/oder Z.n. „wise-pattern“ Zugang. Die Folgen sind zusätzliche chirurgische Eingriffe, ein verlängerter Krankenhausaufenthalt und/oder ein verzögerter Beginn der adjuvanten onkologischen Behandlung. Ziel dieser Studie war es, den Effekt lokaler Hitzepräkonditionierung auf das Mastektomielappenüberleben zu untersuchen.

Material und Methoden: Zwischen August 2009 und Februar 2011 wurden 59 “Risikopatientinnen” berücksichtigt. Davon wurden 25 Patientinnen rund 16 Stunden vor Operationsbeginn mit einer lokal angelegten und Form-modulierbaren Manschette Hitze-präkonditioniert. Die Manschette wurde mit zirkulierendem Wasser während 3x30 Minuten auf 43°C erhitzt und zwischenzeitlich jeweils für 30 Minuten auf Raumtemperatur abgekühlt). Als Endpunkt wurden das Ausmaß der Hautnekrose definiert, unabhängig ob sie spontan abheilte oder chirurgisch saniert werden musste und die Krankenhausverweildauer.

Ergebnisse: Die lokale Hitzeapplikation wurde von allen Patientinnen problemlos toleriert. Bleibende Veränderungen der Haut traten dabei nicht auf. 13 (38%) der unbehandelten Patientinnen entwickelten Hautnekrosen, wohingegen die Gewebenekrose nach lokaler Hitzepräkonditionierung nur bei 2 Patientinnen (10%) auftrat (p)