gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Die rekonstruktive Labio- und Skrotoplastik mittels anteriorer A. obturatoria Perforatorlappenplastik (aOAP-flap): Anatomie und klinische Anwendung

Meeting Abstract

  • author Dan mon O'Dey - Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Universitätsklinikum Aachen, RWTH, Aachen
  • Ahmet Bozkurt - Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Universitätsklinikum Aachen, RWTH, Aachen
  • Andreas Prescher - Institut für Molekulare und Zelluläre Anatomie, Universitätsklinikum Aachen, RWTH, Aachen
  • Norbert Pallua - Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Universitätsklinikum Aachen, RWTH, Aachen

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV101

DOI: 10.3205/11dgpraec102, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec1024

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 mon O'Dey et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die radikale Resektion der äußeren weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane führt neben funktionellen und ästhetischen Defiziten ebenfalls zu einer erheblichen Beinträchtigung der psychosexuellen Identifikation. Die neuentwickelte anteriore Arteria obturatoria Perforatorlappenlastik (aOAP-flap) weist herausragende Eigenschaften zur Rekonstruktion der Labien und des Skrotum auf und führt damit neben einer anatomisch gerechten Wiederherstellung auch zu einer Reetablierung eines normalen Körperbildes und Körpergefühls.

Material und Methoden: Die Gefäßarchitektur des aOAP-flap wurde beidseits an 11 weiblichen und 5 männlichen Frischleichen evaluiert (n = 32 Präparate). Ziele und Grenzen der sich auf den R. cutaneus des R. anterior arteria obturatoria stützenden fasziokutanen Perforatorlappenplastik, zur bilateralen Rekonstruktion der Labien und des Skrotum, werden anatomisch und klinisch dargestellt.

Ergebnisse: Das Angiosom des aOAP-flap begrenzt sich auf ein etwa 7 x 15 cm messendes Areal auf Höhe des Sulcus genitofemoralis und wird über ein aus dem R. anterior a. obturatoria stammendes Perforatorgefäß (R. cutaneus) nebst Begleitvene perfundiert. Es durchzieht den M. gracilis als indirekt muskulokutaner Perforator (87.5%, 28/32) oder passiert seine posteriore Begrenzung als direkt septokutaner Perforator (12.5%, 4/32) jeweils 1.3 ± 0.3 cm lateral zum Muskelursprung am R. inferior ossis pubis. Die Lappenanatomie eignet sich insbesondere zur Präparation als Insellappenplastik und damit zur spannungsfreien und losgelösten Transposition.

Schlussfolgerung: Der aOAP-flap zeigt eine zuverlässige Gefäßarchitektur und weißt ein hohes Maß an Flexibilität und Formbarkeit zur annähernd natürlichen Rekonstruktion der Labien und des Skrotum auf. Das Narbenbild ist unauffällig und verbleibt innerhalb anatomischer Grenzen der Regio urogenitalis.