gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Composite Tissue Allotransplantation – Struktur und Organisation als Grundlage der Rekonstruktiven Transplantation in Innsbruck (RTi)

Meeting Abstract

  • T. O. Engelhardt - Universitätsklinik für Plastische-, Rekonstruktive- und Ästhetische Chirurgie
  • S. Schneeberger - Universitätsklinik für Viszeral-, Thorax- und & Transplantationschirurgie
  • M. Blauth - Universitätsklinik für Unfallchirurgie & Sporttraumatologie
  • G. Schüssler - Universitätsklinik für Medizinische Psychologie & Psychotherapie
  • J. Pratschke - Universitätsklinik für Viszeral-, Thorax- und & Transplantationschirurgie
  • G. Pierer - Universitätsklinik für Plastische-, Rekonstruktive- und Ästhetische Chirurgie

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV21

DOI: 10.3205/11dgpraec021, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec0216

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Engelhardt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: An der Universität Innsbruck wurden in den letzten 10 Jahren sieben Hände/Unterarme auf Höhe des Unterarmes - bilateral (n=3), unilateral (n=1) transplantiert. Die klinischen und funktionellen Ergebnisse sind aus handchirurgischer, transplantations-chirurgischer und medizinisch- psychologischer Sicht auch im internationalen Vergleich ermutigend.

Material und Methoden: Durch die Allotransplantation unterschiedlicher Gewebekomponenten (Composite Tissue) und die Dynamik immunologischer Entwicklungen lassen sich neue Horizonte erkennen, welche die rekonstruktive Chirurgie verändern. Zur Implementierung dieser neuen Therapiekonzepte und zur Öffnung gegenüber Erweiterungen der Indikationsstellung steht die Notwendigkeit einer interdisziplinären, klinik-übergeordneten Organisationsstruktur außer Frage. Für eine verantwortungsvolle Weiterführung des Transplantationsprogramms in Innsbruck wurde 2008 die Arbeitsgemeinschaft RTI (Rekonstruktive Transplantation Innsbruck) gegründet.

Ergebnisse: Die RTI funktioniert als Metastruktur über den Kliniken. Diese erlaubt gemeinsame Absprache zwischen den Fachbereichen über zukünftige Projekte, die Vereinheitlichung und Optimierung prä-, intra- und postoperativer Prozesse, die Erweiterung der Indikationsstellung und die Kontrolle durch gemeinsame, objektive Entscheidungsfindung auf diesem ethisch sensiblen Gebiet.

Schlussfolgerung: Ziel der Gründung sind Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Behandlung und Objektivität in der Indikationsstellung bei einem verantwortungsvollen Umgang mit Patient, Spender und Gesundheitssystem.