gms | German Medical Science

23. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e. V.

15. - 17.09.2006, Heidelberg

Topographische Anatomie des Ramus externus des N. laryngeus superior und seine Beziehung zur Taschenfalte

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Rolf Schiel - Phoniatrie/Pädaudiologie, Uniklinikum Göttingen, Göttingen, Germany
  • Arno Olthoff - Phoniatrie/Pädaudiologie, Uniklinikum Göttingen, Göttingen, Germany
  • Eberhard Kruse - Phoniatrie/Pädaudiologie, Uniklinikum Göttingen, Göttingen, Germany

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie. 23. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie. Heidelberg, 15.-17.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgppV46

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgpp2006/06dgpp67.shtml

Veröffentlicht: 5. September 2006

© 2006 Schiel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Zusammenfassung

Einleitung: Während der N. recurrens willkürmotorisch die laterale und dorsale Kehlkopfmuskulatur und der R. externus des N. laryngeus superior die ventrale Kehlkopfmuskulatur innerviert, ist die motorische Versorgung der Taschenfaltenmuskulatur bisher unklar. Bei Lähmungen des N. recurrens findet sich eine kompensatorische Taschenfaltenaktivität, die auf eine vom N. recurrens unabhängige motorische Innervation des M. ventricularis verweist.

Material und Methoden: An humanen Kehlköpfen (fixiert in 4% Formalin) wurde der Ramus externus operationsmikroskopisch dargestellt und mit gelbem Acryllack markiert.

Ergebnisse: Nach Abzweigung des überwiegend sensiblen R. internus verläuft der motorische R. externus zunächst außerhalb des Kehlkopfes dorsal der oberen Schilddrüsengefäße zum M. cricothyroideus. Nach Abgabe kurzer Muskeläste tritt der Nerv offenbar als R. ventricularis um die untere Schildknorpelkante herum in den Kehlkopf ein und zieht zur Taschenfalte.

Diskussion: Als Kandidat für die motorische Versorgung der Taschenfalte kommt der R. ventricularis des R. externus in Frage. Inwieweit er mit der zuvor beschriebenen 2. Astgruppe des R. internus kommuniziert, bleibt weiteren Untersuchungen vorbehalten.


Text

Einleitung

Während der N. recurrens willkürmotorisch die laterale und dorsale Kehlkopfmuskulatur und der R. externus des N. laryngeus superior die ventrale Kehlkopfmuskulatur innerviert [1], [2], [3], [4], [5], ist die motorische Versorgung der Taschenfaltenmuskulatur (M.ventricularis) [6], [7], [8] bisher unklar. In der klinischen Diagnostik fanden wir bei Lähmungen des N. recurrens kompensatorische Taschenfaltenaktivitäten [9], die auf eine vom N. recurrens unabhängige motorische Innervation des M. ventricularis hinweisen.

Material und Methoden

An 4 humanen Kehlköpfen (8 Hemilarynges), fixiert in 4% Formalin, wurde der Ramus externus operationsmikroskopisch (Fa. Zeiss, Jena) unter Verwendung ohrmikrochirurgischen Instrumentariums präpariert. Zur Darstellung der endolaryngealen Verlaufsstrecke wurde der Schildknorpel mittels Diamantbohrer abgetragen. Die Markierung des Nervs erfolgte mit gelbem Acryllack.

Ergebnisse

Der N. laryngeus superior teilt sich in Höhe des Zungenbeins in den R. internus und den R. externus auf. Während der R. internus durch die Membrana thyrohyoidea in den Kehlkopf eintritt, verläuft der motorische R. externus zunächst außerhalb des Kehlkopfes dorsal der oberen Schilddrüsengefäße zum M. cricothyroideus (Abbildung 1 [Abb. 1]). Nach Abgabe kurzer Äste in diesen Muskel tritt der Nerv um die untere Schildknorpelkante herum in den Kehlkopf ein und zieht als R. ventricularis zur Taschenfalte (Abbildung 2 [Abb. 2]). In der endolaryngealen Verlaufsstrecke wurden Anastomosen sowohl mit der 2. Astgruppe des R. internus als auch mit dem R. anterior des N. recurrens gefunden.

Diskussion

In allen Präparaten fanden wir einen R. ventricularis, der bislang in der Literatur noch nicht beschrieben wurde. Nur inkonstant waren dagegen Anastomosen mit der 2. Astgruppe des R. internus des N. laryngeus superior sowie mit dem R. anterior des N. recurrens darstellbar. Sanudo et al. [3] fanden in ihren Präparationen inkonstant einen endolaryngealen Ast des R. externus, der mit dem R. anterior des N. recurrens anastomosiert.

Aufgrund seines anatomischen Verlaufs kommt der R. ventricularis als Kandidat für die willkürmotorische Versorgung der Taschenfalte in Betracht.


Literatur

1.
Lang J, Fischer K, Nachbaur S, Meuer HW. Über den Verlauf und die Zweige des N. laryngeus recurrens, der A. thyreoidea inferior und der A. laryngea inferior. Gegenbaurs morph Jahrb. 1986;132:617-43.
2.
Lang J, Nachbaur S, Fischer K. Nn. Laryngei, Verzweigungen im Kehlkopfinneren. Gegenbaurs morph Jahrb. 1986;132:723-36.
3.
Sanudo JR, Maranillo E, Leon X, Mirapeix RM, Orus C, Quer M. An anatomical study of anastomoses between the laryngeal nerves. Laryngoscope. 1999;109:983-7.
4.
Olthoff A, Kruse E. Peripher-motorische Innervation des Larynx. Aktuelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte. 2004;12:52-9.
5.
Schiel R, Olthoff A, Kruse E. Untersuchungen zur Anatomie des Ramus posterior des N. recurrens und seiner Beziehung zum M. interarytaenoideus. Aktuelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte. 2004;12:18-20.
6.
Kruse E. Der Mechanismus der Taschenfaltenstimme. Eine kritische alternative Erwiderung auf die Vorstellung Réthis. Folia Phoniat. 1981;33:294-313.
7.
Schiel R, Olthoff A, Kruse E. Anatomische Untersuchungen zur Taschenfaltenmuskulatur. Aktuelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte. 2003;11:64-7.
8.
Kotby MN, Kirchner JA, Kahane JC, Basiouny SE, El-Samaaa M. Histo-anatomical structure of the human laryngeal ventricle. Acta Otolaryngeol. 1991;111:396-402.
9.
Kruse E. Systematik und Klinik laryngealer Innervationsstörungen. Aktuelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte. 2004;12:60-70.