gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Präzision/Stabilität einer neuen Implantationshilfe für torische IOLs: Z-align vs. Standard Markeur-Methode

Meeting Abstract

  • Marc J. Mackert - München
  • E. Vounotrypidis - München
  • A. Kampik - München
  • C. Haritoglou - München
  • C. A. Lackerbauer - München

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii075

DOI: 10.3205/12dgii075, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0758

Veröffentlicht: 7. März 2012

© 2012 Mackert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ein neues Implantationsmodul Z-align mit intra-OP gestützten Video-Overlay könnte im Vergleich zur Markeur-Methode Vorteile hinsichtlich Präzision und Stabilität aufweisen. In einer prospektiv-klinischen Studie wurde an 62 Augen mit cornealen Astigmatismus von ≥1,5 dpt eine Katarakt-OP mit Implantation einer torischen IOL (AT Torbi 709M, Zeiss) durchgeführt. Neben einem vollständigen ophthalmologischen Status wurde post-OP (1 d, 3 Mo) die Torusachse der IOL im regredienten Licht gemessen. In Gruppe I (n=17) wurde prä-OP die Markierung der Implantationsachse mit dem TABO-Markeur durchgeführt. In Gruppe II (n=45)erfolgte die IOL-Ausrichtung intra-OP mit dem Z-align Modul. Ergebnisse wurden auf Signifikanz (Mann-Whitney-Test, p<0,05) überprüft. Bezüglich der Präzision (Soll-/Ist-Achse) zeigte sich zwischen beiden Gruppen (I: Median: 2°, 0°–43°; II: Median: 2°, 0°–13°) nach 1 d kein signifikanter Unterschied (p=0,87), wenngleich die max. Abweichung in Gruppe I deutlich höher ausfiel. In Bezug auf die Stabilität zeigte sich keine Signifikanz (p=0,08) für Gruppe II (Median 3°; 0°–22°) gegenüber Gruppe I (Median 6,5°; 0°–14°). Mit dem Z-align Modul steht auch dem unerfahrenen Operateur ein innovatives Hilfsmittel zur exakten Implantation t-IOLs zur Verfügung, auch wenn sich kein signifikanter Unterschied zu dem bisherigen Standardverfahren ergibt.