gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Eine neue Technik zur Behandlung der posttraumatischen Aniridie und Aphakie

Meeting Abstract

  • Martin S. Spitzer - Tübingen
  • P. Szurman - Tübingen
  • E. Yoeruek - Tübingen
  • M. Leitritz - Tübingen
  • K. U. Bartz-Schmidt - Tübingen

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii073

DOI: 10.3205/12dgii073, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0732

Veröffentlicht: 7. März 2012

© 2012 Spitzer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Behandlung der posttraumatischen Aniridie bei Aphakie stellt oftmals eine chirurgische Herausforderung dar. Eine neue Behandlungsstrategie wird vorgestellt: Haptik-Fixierung einer faltbaren IOL an eine maßangefertigte und faltbare Irisprothese (Artificial Iris). Das kombinierte Implantat kann durch eine vergleichsweise kleine Inzision (4 bis 5 mm) implantiert und mittels einer Z-Naht-Technik knotenlos im Sulcus ciliaris fixiert werden. In einer kleinen Patientenserie konnten nicht nur eine gute visuelle Rehabilitation, sondern auch sehr ansprechende kosmetische Ergebnisse erzielt werden.