gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Kanaloplastik und Phako-Kanaloplastik – was kann passieren? Komplikationsspektrum und Interventionen von 105 konsekutiven Fällen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Anne Brüggemann - Lübeck
  • M. Müller - Lübeck

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii047

DOI: 10.3205/12dgii047, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0476

Veröffentlicht: 7. März 2012

© 2012 Brüggemann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Evaluiert werden Komplik./chirurgische Maßnahmen.

Methode: Retrospektive Daten nach Kanaloplastik (iTrack), Follow-up ≥6 Mon. Ergebnisse: 105 Augen von 87 Patienten. 54 Augen Kanaloplastik, 51 Augen kombi. Phako-Kanaloplastik (B-MICS). Alle Augen wurden katheterisiert. Bei 3 Augen wegen cheese wiring über 90° keine Fadeneinlage. Bei 10 Augen Ergänzungen: periph. IE n=5 bei defektem Descemetfenster, Histoacrylkleber/autologes Sklera-TX bei dünner Sklera je 2, VK-Spülg n=1 bei Hyphäma. Bis 4 Wo postop. bei 19 Augen: transiente IOD-Erhöhung n=11 (9 Steroidresponder), Cheese wiring n=8, Fibrinreaktion n=2, Descemetabhebg n=2, Irisaposition, flache VK u Seidel je n=1. Deshalb passagere lokale/systemische Therapie (n=8), Katarakt-OP (n=1), Goniopkt (n=1), Iris-Reposition (n=1) sowie VK-Lavage (n=1). Innerhalb des Follow-up 11 Komplikationen (Bindehaut-Dehiszenz n=2, erhöhter IOD n=4, Astigmatismus n=1, Cheese wiring n=4) mit 7 Interventionen: Bindehaut-Revision n=2, Goniopkt n=1, CPC n=2 (1,9%), LRI n=1, Revision n=1. Ein Patient (0,95%) erhielt Lokalmedik. Präop. mittl. IOD von 34,3 mmHg (±7,4) auf 12,9 mmHg (±3,1) nach durchschnittl. 8,9 Mon (±3,9) ohne Medikation.

Schlussfolgerung: Bei günstigem Sicherheitsprofil mit lediglich kleinen Korrekturmaßnahmen liefert die Kanaloplastik vielversprechende funktionelle Ergebnisse.