gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Korrektur vom Ametropien durch Implantation phaker Intraokularlinsen

Meeting Abstract

  • Thomas C. Kreutzer - München; Linz
  • M. Dirisamer - Linz
  • F. Dirisamer - Linz
  • N. Klaida - Linz
  • S. Priglinger - München; Linz

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii031

DOI: 10.3205/12dgii031, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0314

Veröffentlicht: 7. März 2012

© 2012 Kreutzer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Beurteilung der Sicherheit und Vorhersagbarkeit bei der Korrektur von Ametropien durch phake Intraokularlinsen.

Methodik: 31 Augen von 16 Patienten wurden refraktiv durch Implantation von phaken Hinterkammerlinsen (intraokulare Contactlinse, Visian® ICL™; n=11) bzw. durch eine phake Vorderkammerlinse (Alcon® Acrysof™ Cachet™) operativ behandelt. Refraktions- und Visusergebnisse sowie Endothelzellzahl, Tensio und Komplikationen wurden über einen 6 Monatszeitraum nachverfolgt.

Ergebnisse: Die Patienten waren im Mittel 31,2 Jahre (21–50 Jahre) alt. Das sphärische Äquivalent betrug in der ICL-Gruppe im Mittel –7,7 Dpt (+7,0 bis –24,75 Dpt), das in der Cachet Gruppe –6,65 Dpt (–6,0 bis –12,0 Dpt). Der astigmatische Zylinder lag in der ICL-Gruppe im Mittel bei –1,95 Dpt (–0,5 bis –5,5 Dpt) und in der Cachet-Gruppe bei –1,0 Dpt (–0,25 bis –2,5 Dpt). Postoperativ lagen 100% der Augen in beiden Gruppen im Bereich +/-1 Dpt um die Zielrefraktion, in der ICL-Gruppe fanden sich 8 Augen (83%), in der Cachet Gruppe 20 Augen (100%) im Bereich +/-0,5 Dpt um die Zielrefraktion. Es traten keine schwerwiegenden Komplikationen auf.

Zusammenfassung: Beide Linsen zeigen eine sehr gute Vorhersagbarkeit im Refraktionsergebniss sowie gute Sicherheit in der Anwendung.