gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Keratokonusscreening

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Jens Bühren - Frankfurt/Main

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii014

DOI: 10.3205/12dgii014, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0144

Veröffentlicht: 7. März 2012

© 2012 Bühren.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Erkennung sehr früher Stadien des Keratokonus (subklinischer Keratokonus) und der pelluciden marginalen Degeneration (PMD) stellt die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung der iatrogenen Keratektasie dar. Bislang herrscht allerdings noch Unklarheit über die Kriterien zur Diagnose sehr früher Keratokonus- und PMD-formen, da fließende Übergänge zur normalen Hornhaut bestehen. Im klinischen Bereich einsetzbare moderne Diagnosemethoden sind die Wellenfrontanalyse cornealer Aberrationen, dynamische Elastometrie, Pachymetrie und zur Risikostratifikation verwendete auf statistischen Modellen basierende Klassifikationsverfahren. Der Vortrag fasst die neuesten Erkenntnisse sowie deren Wertigkeit für die klinische Praxis zusammen.