gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Der Eyesi Op-Simulator zur Verbesserung der chirurgischen Ausbildung junger Ophthalmologen

Meeting Abstract

  • M.J. Sánchez - Heidelberg
  • T.M. Rabsilber - Heidelberg
  • I.L. Limberger - Heidelberg
  • M.P. Holzer - Heidelberg
  • G.U. Auffarth - Heidelberg

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii125

DOI: 10.3205/11dgii125, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii1256

Veröffentlicht: 9. März 2011

© 2011 Sánchez et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Mehrere Studien haben gezeigt, dass chirurgische Komplikationen bei jungen Ophthalmologen signifikant häufiger sind.

Das Ziel der Studie war, die Ergebnisse eines individuellen Trainings mittels Op-Simulator zu überprüfen.

Methodik: Für diese Studie wurde der Eyesi Op-Simulator (VRMagic, Mannheim) verwendet. Es wurden Assistenzärzte der Augenklinik (n=12) in unterschiedliche Gruppen je nach der individuellen operativen Erfahrung und dem Jahr der Ausbildung eingeteilt: Fortgeschrittene (Gruppe A), Mittelstuffe (Gruppe B) und Anfänger (Gruppe C).

Alle 3 Gruppen haben entsprechend dem Protokoll die Module des Kataraktkurses (4 Module) durchgeführt. Die inter- und intraindividuellen Leistungen wurden analysiert.

Ergebnisse: Gruppe A zeigte eine bessere Leistung in der interindividuellen Analyse. Nach Wiederholung des Moduls zeigten alle Gruppen Intraindividuell deutliche Fortschritte im Umgang mit den einzelnen Operationstechniken.

Schlussfolgerung: Mit Eyesi können angehende Augenchirurgen unter äußerst realistischen Bedingungen grundlegende Operationstechniken erlernen und erste praktische Erfahrungen sammeln – ohne Risiko für den Patienten. Weitere Analysen können bei der Etablierung von individuellen Ausbildungsprogrammen für junge Augenärzte helfen.