gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

DMEK – Leicht gemacht

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • P. Szurman - Tübingen; Sulzbach
  • E. Yoeruek - Tübingen

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii115

DOI: 10.3205/11dgii115, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii1150

Veröffentlicht: 9. März 2011

© 2011 Szurman et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Vorgestellt wird eine einfache Step-by-Step Methode zur Precut-Präparation und die entsprechende Injektortechnik zur Descemetmembran Endothelialen Keratoplastik (DMEK) sowie die klinischen Ergebnisse.

Methodik: Vorgestellt werden verschiedene Präparationstechniken der Deszemet. Nach Precut-Präparation in der Tübinger Hornhautbank wurden die fertig markierten und vorbereiteten Deszemetmembranen über ein neu designtes Injektorsystem über einen 2.75mm Clear Cornea Tunnel injiziert. Die Positionierung erfolgte mit einem bimanuellen Manipulatorshandstück, Die Untersuchungen umfassten Visus, Refraktion, IOD, Pachymetrie und Endothelzellmessung.

Ergebnisse: Präparation und Injektor-Implantation wurden komplikationslos durchgeführt. Vier Augen benötigten eine wiederholte Luftinjektion nach durchschnittlich 10.3 ± 5.4 Tagen. Der bestkorrigierte Visus stieg signifikant von präoperativ 0,08 (LogMAR 1.10±0.33) auf 0,5 (LogMar 0.35±0.51) bei der letzten Untersuchung (p<0,001). Vier Augen erreichten einen Visus von 0.8 nach 2 Wochen.

Schlussfolgerungen: Mit der vorgestellten Technik können DMEK-Lamellen komplikationsarm präpariert und über einen 2.75 mm Clear Cornea Tunnel implantiert werden. Fertig präparierte und bereits markierte Precut DMEK-Lamellen können durch die Hornhautbank der Universitäts-Augenklinik Tübingen zur Verfügung gestellt werden.