gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Überraschung im Augen-OP: Corneoskleraler Riesenriss

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • U. Giers - Detmold

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii105

DOI: 10.3205/11dgii105, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii1053

Veröffentlicht: 9. März 2011

© 2011 Giers.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Eine 80-jährige dauerantikoagulierte Patienten kam im November 2009 mit ihrem funktionellen Oculus ultimus links zur Katarakt-Extraktion. Nach anfänglich unauffälligem OP-Verlauf in Tropfanästhesie kommt es während der Linsenimplantation zu einem corneoskleralen Riesenriss über sieben Uhrzeiten.

Nach Überwinden der Schrecksekunde des Operateurs erfolgt zunächst eine IOL-Implantation in den Kapselsack und eine Umwandlung in Intubationsnarkose. Anschließend Nahtverschluss des corneoskleralen Riesenrisses unter etwas erschwerten Bedingungen bei rezidivierendem Irisprolaps mit anschließend transzonulärer Vitrektomie zur Verminderung des Infektionsrisikos wegen der langen OP-Zeit mit zwischenzeitlicher Umwandlung der Tropfanästhesie in Intubationsnarkose.

Anamnestisch erlitt das Partnerauge anlässlich eines häuslichen Bagatelltraumas eine Bulbusruptur, systemische Bindegewebserkrankungen sind nicht bekannt. Der bestkorrigierte Visus postoperativ beträgt 0,5.