gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Bildgebung bei interventioneller Glaukomchirurgie (Kanaloplastik)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Müller - Lübeck

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii032

DOI: 10.3205/11dgii032, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0323

Veröffentlicht: 9. März 2011

© 2011 Müller.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Derzeitige Bildgebende Verfahren und Neuentwicklungen werden auf ihre Aussagekraft bzgl. der Kanaloplastik geprüft.

Methode: Präoperative Kammerwinkelbestimmung mit 1310 nm Spaltlampen-adaptierter OCT (SL-OCT, Heidelberg Engineering, Heidelberg), intraoperative Darstellung des Schlemm’schen Kanals (SK) mit intraoperativer OCT (iOCT)(OCT-Kamera (OptoMed Technologies, Lübeck) adaptiert an OP-Mikroskop (Hi-R, Möller Wedel, Wedel), sowie postoperative Evaluation mittels 35 MHz Ultraschall Biomikroskopie (UBM; VuMax II, Sonomed Inc., NY, USA) und 80 MHz UBM (iUltraSound, iScience Interventional, Menlo Park, USA) zur Darstellung des SK’s, des Descemetfensters (TDW) und der Fadenspannung (STG 0-3) sowie Scheimpflug-Kamera (Pentacam, Oculus, Wetzlar).

Ergebnisse: Morphologisch konnten runde (n=16) und keilförmige bis ovale (n=8) Konfigurationen des SK’s unterschieden werden. Die mittlere Gesamtfadenspannung betrug mit dem SL-OCT 2,2 (SD 0,6), mit 35 MHz 2,6 (SD 0,3) und mit 80 MHz 1,3 (SD 0,5). Die Größe des TDW betrug im Mittel mit dem SL-OCT 578 µm (SD 168 µm), 707 µm (SD 398 µm) mit 35 MHz und 578 µm (SD 168 µm) mit 80 MHz. Mittels iOCT ist die direkte Darstellbarkeit des SK’s intraoperativ möglich.

Schlussfolgerung: Zur Evaluation der Kanaloplastik eignen sich verschiedene Bildgebende Verfahren. Die berührungsfreie OCT bietet intra- und postoperativ eine reproduzierbare morphologische Darstellbarkeit.