gms | German Medical Science

1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e. V. (DGESS)

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e. V.

8. ? 10.11.2007, Prien am Chiemsee

Reduzierte Körperwahrnehmung bei Anorexia Nervosa – Fragebogen und Verhaltensdaten

Meeting Abstract

  • corresponding author O. Pollatos - LMU München, Abteilung Psychologie, München
  • E. Matthias - München
  • A. L. Kurz - München
  • J. Albrecht - München
  • T. Schreder - München
  • A. M. Kleemann - München
  • V. Schöpf - München
  • R. Kopietz - München
  • M. Wiesmann - München
  • R. Schandry - München

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen. 1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS). Prien am Chiemsee, 08.-10.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgessP14

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgess2007/07dgess88.shtml

Veröffentlicht: 24. Oktober 2007

© 2007 Pollatos et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Interozeption ist bei Essstörungen beeinträchtigt. Bisher gibt es aber keine Daten, ob dies auch für die Variable interozeptive Wahrnehmungsgenauigkeit zutrifft. Dies sollte anhand des Herzwahrnehmungstests sowie der Interoceptive Awareness Skala (IA) des EDI-2 Fragebogen geklärt werden.

Bei 28 Anorektikerinnen und entsprechenden Kontrollprobanden wurde interozeptive Genauigkeit sowie die IA Skala des EDI-2 erhoben und zueinander in Beziehung gesetzt.

Anorektikerinnen waren sowohl in der experimentell gemessenen interozeptiven Wahrnehmungsgenauigkeit sowie in der mittels Fragebogen erhobenen interozeptiven Aufmerksamkeit beeinträchtigt. Beide Skalen korrelierten aber nicht miteinander, und die IA Skala war hochgradig mit Depression und Alexithymie interkorreliert.

Diese Studie zeigt erstmals, dass neben der Beeinträchtigung der Wahrnehmung von Gefühlen bezogen auf Hunger und Sattheit auch eine generalisierte Beeinträchtigung interozeptiver Wahrnehmungsprozesse bei Anorexie vorliegt. Dies deutet auf die mögliche Bedeutung dieser Variable für die Entstehung und Aufrechterhaltung von Essstörungen hin.