gms | German Medical Science

1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e. V. (DGESS)

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e. V.

8. ? 10.11.2007, Prien am Chiemsee

Dialektisch-Behaviorale Therapie und Kognitiv-Behaviorale Therapie für Jugendliche mit Anorexia und Bulimia nervosa im Vergleich

Meeting Abstract

  • corresponding author H. Salbach-Andrae - Charité Berlin, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters
  • I. Bohnekamp - Berlin
  • T. Bierbaum - Berlin
  • C. Thurn - Berlin
  • E. Pfeiffer - Berlin
  • U. Lehmkuhl - Berlin

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen. 1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS). Prien am Chiemsee, 08.-10.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgess25

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgess2007/07dgess25.shtml

Veröffentlicht: 24. Oktober 2007

© 2007 Salbach-Andrae et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Beurteilung der Wirksamkeit psychotherapeutischer Behandlungen bei Anorexia nervosa (AN) und Bulimia nervosa (BN) im Jugendalter kann derzeit als unbefriedigend betrachtet werden. In der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Charité (CVK) wurde in Anlehnung an Jacobi et al. (2005) ein ambulantes störungsspezifisches Konzept für AN und BN im Jugendalter entwickelt (CBT). Des Weiteren erfolgte die Entwicklung eines ambulanten Behandlungskonzepts für AN und BN basierend auf der Dialektisch-Behavioralen Psychotherapie (DBT-AN/BN).

Es handelt sich um ein randomisiertes, kontrolliertes Studiendesign. Patientinnen werden per Zufall einer der drei Gruppen (CBT, DBT-AN/BN bzw. Wartegruppe) zugeordnet. Die Probanden der CBT und DBT-AN/BN Gruppe nehmen an jeweils 25 Sitzungen Einzeltherapie (50 Minuten) sowie 25 Sitzungen Gruppentherapie bzw. Skillstraining (100 Minuten) teil. Die Wartegruppe erhält während einer Wartezeit von 12 Wochen lediglich alle 2 Wochen stützende Gespräche durch einen Kinder- und Jugendpsychiater bzw. -psychologen. Die Wirksamkeit der Therapie wird mit verschiedenen Messinstrumenten überprüft: Das Strukturierte Inventar für Anorektische und Bulimische Essstörungen (SIAB), die Symptom-Checkliste von L. R. Derogatis (SCL-90-R), das Eating Disorder Inventory (EDI), der Fragebogen zur Beurteilung der Behandlung (FBB-P, FBB-T).

Die ersten Resultate zeigen sowohl für die CBT als auch für die DBT positive Tendenzen auf. Signifikante Unterschiede hinsichtlich der Wirksamkeit zwischen beiden Therapieverfahren ergaben sich derzeit nicht.

DBT-AN/BN und CBT scheinen zur Behandlung von ambulanten adoleszenten Patientinnen mit AN und BN wirksam zu sein.