gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Gewichtsverlauf und Materialveränderung bei Magenballonimplantationsdauer von 6 Monaten bis 5 Jahren

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Andreas Günther - St. Martinus - Krankenhaus, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Düsseldorf
  • Matthias Schlensak - St. Martinus - Krankenhaus, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch599

DOI: 10.3205/12dgch599, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch5990

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Günther et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Magenballonimplantation ist eine Option für Patienten die im Rahmen einer Kurzzeitbehandlung über etwa 6 Monate Gewicht abnehmen möchten. Als gute Indikation gelten morbid adipöse Hochrisikopatienten , die insbesondere Gewicht reduzieren müssen, um das perioperative risiko zu senken. Neben Patienten, die von einer praeoperativen strukturierten multimodalen Therapie profitieren, erscheinen wiederum andere Patienten nicht zu den vorgegebenen Terminen oder wenden sich anderen Institutionen zu.

Material und Methoden: Wir berichten über undere Erfahrung mit der perioperativen Magenballontherpie bei insgesamt 21 Patienten sowie 3 weiteren Patienten, die sich nach 3 -5 Jahren zur Magenballonexplantation vorgestellt haben. Bei allen Patienten lag der BMI praeinterventionell zwischen 50 und 75 kg/m². Entscheidend für den Erfolg der Maßnahme ist die gleichzeitige Etablierung eines multimodalen Behandlungskonzeptes und die Termintreue der Patienten.

Ergebnisse: In Bezug auf Gewichtsreduktion und Verbesserung der metabolischen Comorbidität kam es zu einer kurzzeitigen signifikanten Verbesserung insbeondere bei den Parametern Typ II Diabetes, art. Hypertonus und Taillienumfang. Die drei Patienten, die nicht planmäßig zur Wiedervorstellung kamen, haben nach 12 Monaten ihr Ausgangsgewicht wieder erreicht und über weitere Monate sukzessive an Gewicht zugenommen.

Die histologische Aufarbeitung der Magenballone nach bis zu 5 jahren Verweilzeit zeigte wiederum eine regelrechte Struktur der Magenballone ohne relevante Abnutzungs- bzw Verschleißerscheinungen.

Schlussfolgerung: Die Magenballonimplantation ist für die Kurzzeitthearpie ein effektives Instrument um Körpergewicht und perioperatives Risiko zu senken. Wird der Ballon nach 6 Monaten nicht explantiert, kommt es sukzzesive zur Gewichtszunahme bis über das Ausgangsgewicht hinaus.

Die Materialeigenschaften lassen theoretisch eine Verweilzeit von 3 – 5 Jahren und darüber hinaus möglicherweise noch mehr zu, ohne dass es zu Materialermüdung kommt.