gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Die Mortaltät Schwerbrandverletzter mit hämofiltrationspflichtigem akutem Nierenversagen

Meeting Abstract

  • Julian Bergmann - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum
  • Sammy Al-Benna - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum
  • Nick Spindler - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum
  • Sebastian Berebdes - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum
  • Benedikt Merwart - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum
  • Bassem Mikhail - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum
  • Andrej Ring - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum
  • Daniel Tilkorn - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum
  • Jörg Hauser - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum
  • Stefan Langer - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum
  • Hans-Ulrich Steinau - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum
  • Lars Steinstraesser - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch509

DOI: 10.3205/12dgch509, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch5094

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Bergmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Auftreten eines akuten Nierenversagens (ANV) bei schwerbrandverletzten Patienten ist eine schwerwiegende Komplikation. Das ANV hat einen negativen prognostischen Wert und steht nahezu immer im Zusammenhang mit einem durch eine Sepsis bedingtem Multiorganversagen. Gemäß den vorliegenden Daten der letzten 25 Jahre wird die Mortalitätsrate mit annähernd 90% angegeben. Ziel dieser Studie ist die Morbidität und Mortalität von Patienten mit schweren Brandverletzungen in Zusammenhang mit hämofiltrationspflichtigem akutem Nierenversagen zu analysieren.

Material und Methoden: Eine retrospektive Übersicht aller Patienten unserer Schwerbrandverletzten-Intensivstation zwischen 2001 und 2011.

Ergebnisse: Über 1000 Patienten mit schweren Verbrennungen wurden in zwischen 2001 und 2011 auf unserer Brandverletzten-Intensivstation aufgenommen. 29 Patienten zeigten im Verlauf ein akutes Nierenversagen entsprechend 2,9%. Patienten mit ANV hatten im Mittel Verbrennungen von 42±23% Körperoberfläche (VKOF), einen Verbrennungsindex von 91±22 und einen abbreviated burn severity index score (ABSI) von 9,3±2,3. Achtzehn Patienten (62%) dieses Kollektivs erlitten ein Inhalationstrauma, bei sechzehn Patienten (55%) musste eine Escharotomie durchgeführt werden. Siebzehn Patienten (59%) hatten eine Myoglobinurie. Die Mortalitätsrate bei Patienten mit ANV lag bei 83%, in 79% der Fälle war die Todesursache auf ein Multiorganversagen zurückzuführen. Das Vorliegen einer Sepsis, eine Katecholaminpflichtigkeit sowie ein initiales Inhalationstrauma korrelieren dabei signifikant mit einem akuten Nierenversagen.

Schlussfolgerung: Patienten mit schweren Brandverletzungen haben trotz multimodaler intensiver Therapiekonzepte nach wie vor eine hohe Mortalitätsrate.