gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Retrospektive klinische Studie zur Therapie und Outcome von 13 Patienten mit tracheoösophagealen Fisteln

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Alice Hölscher - Kinderklinik Amsterdamer Strasse Köln, Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, Köln
  • Anna-Franziska Lenz - Kinderklinik Amsterdamer Strasse Köln, Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, Köln

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch492

DOI: 10.3205/12dgch492, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch4925

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Hölscher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Angeborene Fehlbildungen des Ösophagus sind typische, aber auch sehr vielfältige Erkrankungen des Neugeborenen. Die klassische Einteilung der Ösophagusatresien erfolgt nach der Klassifikation von Vogt, wobei Typ IV die tracheoösophageale Fistel ohne Atresie beschreibt. Die Diagnose dieser so genannten H-Fistel kann protrahiert erfolgen, da die Symptome unspezifisch sein können bzw. denen eines gastroösophagealen Reflux entsprechen. Zudem können sie als „sekundäre H-Fisteln“ vorliegen, bei initial diagnostizierter Ösophagusatresie Typ IIIb oder IIIc und übersehener oberer Fistel.

Eine zeitgerechte Diagnosestellung und Versorgung in einem kinderchirurgischen Zentrum mit multimodalem Therapiekonzept unter Berücksichtigung möglicher Begleitfehlbildungen ist jedoch erforderlich.

Material und Methoden: In einer retrospektiven klinischen Studie wurden Patienten, die von September 2005 bis dato in unserer Klinik behandelt wurden, untersucht. Das Patientenkollektiv beinhaltet 11 Patienten mit einer tracheoösophagealen Fistel; davon 7 Patienten mit primärer H-Fistel und 6 Patienten mit sekundärer H-Fistel. Untersucht wurde das Outcome der Patienten insbesondere hinsichtlich des Therapieverfahrens unter Berücksichtigung der Primärdiagnose anhand der aufgetretenen Komplikationen, Narkoseanzahl, Beatmungstage, Krankheitstage und postoperativen Dauermedikation.