gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Die Rolle des CXC-Chemokinrezeptors Cx3cr1 bei der Entstehung atherosklerosticher Läsionen nach Aortentransplantation

Meeting Abstract

  • Zuzanna Rowinska - Europäisches Gefäßzentrum Aachen-Maastricht, Aachen, Klinik für Gefäßchirugie, Klinikum der RWTH Aachen, Aachen
  • Thomas Koeppel - Klinikum der Universität München-Großhadern, Chefarzt der Gefäßchirurgie, München
  • Michael Jacobs - Europäisches Gefäßzentrum Aachen-Maastricht, Aachen, Klinik für Gefäßchirugie, Klinikum der RWTH Aachen, Aachen
  • Christian Weber - Klinikum der Universität München, München
  • Alma Zernecke - Rudolf-Virchow-Zentrum, DFG-Forschungszentrum für Experimentelle, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch232

DOI: 10.3205/12dgch232, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch2324

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Rowinska et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der CXC-Chemokinrezeptor Cx3cr1 ist auf Monozyten/DC exprimiert. Das Cx3cr1 knockout/EGFP-knockin Mausmodell (Cx3cr1+/ egfp) wurde in unterschiedlichen Studien verwendet, um die Funktion dieser Zellpopulationen in verschiedenen Krankheiten zu untersuchen. Auf Monozyten im Blut können anhand der Expression von CX3CR1 Gr-1high (CX3CR1low) und Gr-1low (CX3CR1high) Monozytenpopulationen unterschieden werden. Eine Funktion von Cx3cr1 selektiv in zirkulierenden Zellen gegenüber einer Expression auf Gefäßwandzellen bei der Atherosklerose transplantierter Aortensegmente ist hingegen noch nicht untersucht.

Material und Methoden: Abdominelle Apoe-/- Aortensegemente wurden in Apoe-/- Mäuse, Cx3cr1-/- Apoe-/- Aortensegmente in Apoe-/- Mäuse und Apoe-/- Aortensegmente in Cx3cr1-/- Apoe-/- Mäuse orthotop infrarenal transplantiert (n=4-6 Mäuse, durschnittliche Anastomosezeit 22 Min). Nach 4 Wochen wurde die Größe intimaler Plaques im Bereich des transplantierten Aortensegments in seriellen Schnitten, sowie der Plaquegehalt an Makrophagen in immunhistochemischen Färbungen analysiert.

Ergebnisse: Es zeigt sich, dass die Defizienz von Cx3cr1 in vaskulären Zellen des transplanterten Aortensegments (Transplantation von Cx3cr1-/- Apoe-/- Aorten in Apoe-/- Mäusen), nicht jedoch auf zirkulierenden Zellen (Transplantation von Apoe-/- Aorten in Cx3cr1-/- Apoe-/- Mäuse) zu einer verminderten Ausbildung atherosklerotischer Plaques und einer reduzierten Ansammlung von Makrophagen im Plaque im Vergleich zu Aorten transplantierter Kontrollmäuse (Transplantation von Apoe-/- Aorten in Apoe-/- Mäuse) führte.

Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass Cx3cr1 auf Zellen der Gefäßwand eine wichtige Rolle in der Ausbildung atherosklerotischer Läsionen und die Rekrutierung von Monozyten/Markophagen in die Gefäßwand nach Aortentransplantation spielt.