gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

2-Jahres-Ergebnisse der randomisierten kontrollierten internationalen Multicenter-Studie zum Vergleich der Ballon-Kyphoplastie und der nicht chirurgischen Versorgung von Patienten mit akuten Wirbelkörperkompressionsfrakturen (FREE-Studie)

Meeting Abstract

  • Leonard Bastian - AZ St. Jan, Orthopädie und Traumatologie, Brügge, Belgien
  • Jan van Meirhaeghe - AZ St. Jan, Orthopädie und Traumatologie, Brügge, Belgien
  • Steven Boonen - Universität Leuven, Geriatrie, Leuven, Belgien
  • Steve Cummings - Universität Kalifornien, Innere Medizin, San Francisco, USA
  • Douglas Wardlaw - Woodend Hospital, Orthopädie, Aberdeen, Großbritannien

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch484

DOI: 10.3205/10dgch484, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch4840

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Bastian et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Fracture Reduction Evaluation Studie (FREE) vergleicht die Ballonkyphoplastie (BKP) mit einer nicht-operativen Therapie (NOT) bei Wirbelkörperkompressionsfrakturen.

Material und Methoden: 300 Pat. mit 1–3 Wirbelkörperfrakturen (Alter <3 Monate) wurden für eine BKP (n=149) oder eine NOT (n=151) randomisiert. Primärer Endpunkt: Veränderung der Lebensqualität im SF-36 Health Survey Physical Component Summary (PCS). Sekundäre Endpunkte: Subskalen SF-36, globaler Gesundheitsscore EQ-5D, Schmerzen VAS, Roland Morris Disability Questionaire-RMDQ, Sicherheit der BKP. Mittleres Alter: 73± 9.1 Jahre, 78% waren weiblich. Ursache der Frakturen: 97% primäre Osteoporose, 8 Pat. corticosteroid- und 4 Pat. tumorbedingt. 39 BKP- (26%) und 36 NOT- (24%) Pat. hatten mehr als eine behandelte Wirbelkörperfraktur. Mittlerer Ausgangswert (PCS): 26.1±1.46 (BKP) und 25.7±1.47 (NOT) (p=0.37).

Ergebnisse: Nach 1 Monat verbesserten sich die Pat. nach BKP um 5.1 Punkte im PCS (95% KI, 2.8-7.4; p<0.0001) gegenüber der NOT-Gruppe, nach 2 Jahren um 3.0 Punkte (95% KI, 1.6-5.4;p=0,002). Der EQ-5D war in der BKP-Gruppe im Vergleich zur NOT-Gruppe signifikant verbessert (Differenz 0.13 Punkte, 95% KI, 0.04-0.22; p=0.004). Die mittlere Verringerung des VAS betrug 1.4 Punkte mehr in der BKP-Gruppe als in der NOT-Gruppe (95% KI, 1.0-1.9; p<0.0001). Die Differenz der mittleren Verbesserung im RMDQ war in der BKP-Gruppe mit 2.9 Punkten (95% KI, 1.6-4.1; p<0.0001) signifikant höher als in der NOT-Gruppe. Nach 2 Jahren zeigten sich in 38% der Patienten der BKP-Gruppe und in 33% der NOT-Gruppe neue Wirbelkörperfrakturen (5% Differenz, 95% KI, 7.4–18.9; p=0.5).

Schlussfolgerung: Auch 2 Jahre nach der Ballonkyphoplastie war eine signifikante Verringerung der Schmerzen und eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität nachzuweisen. Kein signifikanter Unterschied dagegen konnte bei den neu aufgetretenen Wirbelkörperfrakturen gesehen werden.