gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Ist die laparoskopische Appendektomie auch bei perforierter Appendizitis indiziert?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Matthias Franz - DRK Kliniken Berlin-Köpenick, Klinik für Chirurgie, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch274

DOI: 10.3205/10dgch274, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch2747

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Franz.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Mit Einführung der laparoskopischen Appendektomie wurde die konventionelle Appendektomie in Zentren der laparoskopischen Chirurgie im klinischen Alltag zunehmend verdrängt. Vorliegende Metaanalysen mit allerdings kleinen Fallzahlen perforierter Appendizitiden beschreiben eine tendentiell erhöhte Inzidenz postoperativer intraabdomineller Abszesse nach laparoskopischer Appendektomie bei perforierter Appendizitis. Hier entsteht die Frage, ob die laparoskopische Appendektomie auch bei perforierter Appendizitis indiziert ist.

Material und Methoden: Anhand prospektiv erhobener unizentrischer Daten von 2.215 Appendektomien, davon 346 Perforationen, der Periode 1998 bis 2006 wurde untersucht, inwiefern die laparoskopische Appendektomie auch bei perforierter Appendizitis indiziert ist.

Ergebnisse: 425 Appendektomien erfolgten konventionell, 1.790 laparoskopisch. Die intraoperative Perforationsrate lag bei 15,6% (n=346), im histologischen Befund bei 17,7%. Perforationen wurden in 89,3% laparoskopisch, in 10,7% konventionell operiert. Die durchschnittliche Konversionsrate lag bei 4,4%, bei Vorliegen einer Perforation war die Konversionsrate mit 14,6% signifikant erhöht. In der Literatur beobachtete Häufungen intraabdomineller Abszesse nach laparoskopischer Appendektomie bei perforierter Appendizitis konnten nicht bestätigt werden. Intraabdominelle Abszesse traten bei Einhaltung der intention to treat Analyse nach laparoskopischer Operation der perforierten Appendizitis in 4,2%, nach Konversion in 4,4% und nach konventioneller Appendektomie in 5,4% auf. 1,7% aller laparoskopischen und 1,2% aller konventionellen Operationen führten zu intraabdominellen Abszessen.

Schlussfolgerung: Die laparoskopische Appendektomie erwies sich als sicheres Verfahren in der Therapie der akuten Appendizitis, insbesondere auch bei perforierter Appendizitis.