gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Chronische Schmerzen nach Inguinalhernienoperation in TAPP-Technik: Vergleich zweier unterschiedlich schwerer titanisierter Polypropylennetze (TiMesh) – eine prospektiv, randomisierte, einfach verblindete Studie

Meeting Abstract

  • Stefan Schopf - Krankenhaus Agatharied, Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie, Hausham, Deutschland
  • T. von Ahnen - Krankenhaus Agatharied, Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie, Hausham, Deutschland
  • M. von Ahnen - Krankenhaus Agatharied, Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie, Hausham, Deutschland
  • H. M. Schardey - Krankenhaus Agatharied, Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie, Hausham, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch059

DOI: 10.3205/10dgch059, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch0599

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Schopf et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: In dieser prospektiv, randomisierten einfach verblindeten Studie wird der chronische Schmerz nach Leistenhernienoperation in TAPP-Technik zwischen zwei verschiedenen titanisierten polypropylen Netzen festgestellt. Dazu wird die Schmerzwahrnehmung zwischen einem 35g/m² TiMesh-Light und einem 16g/m² TiMesh-Extralight verglichen.

Material und Methoden: 380 Patienten mit 466 Leistenhernien werden in einem Zeitraum von 2002 bis 2006 mit TAPP-Technik operiert. Die Netzfixaktion erfolgt mit einem Klammergerät. Kurz vor der Implantation des Netzes werden die Patienten in zwei Gruppen aufgeteilt. Gruppe A 250 (53,6%) Leistenhernien erhält das TiMesh-Light (35g/m²) Netz, Gruppe B 216 (46,4%) Hernien das TiMesh-Extralight (16g/m²) Netz.

Chronischer Schmerz wird als Schmerz definiert, der länger als 3 Monate dauert. Das Schmerzempfinden wird mit einer visuellen Analogskala gemessen.

Ergebnisse: Der Nachuntersuchungszeitraum für jeden Patienten beträgt mindestens drei Jahre. In beiden Gruppen werden über 90% der Patienten untersucht und befragt. In Gruppe A geben 5,3% (TiMesh-Light) und in Gruppe B 1,5% (TiMesh-Extralight) chronische Schmerzen an. Es besteht damit ein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen (p= 0,037).

Schlussfolgerung: Chronischer Schmerz wird signifikant stärker in der Gruppe mit TiMesh-Light Netzen wahrgenommen. Eine Reduktion des Netzgewichtes von 35g/m² auf 16g/m² bringt eine deutliche Abnahme des chronischen Schmerzempfindens.