gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Die Lokalisation des Frükarzinoms im Long Segment Barrett Ösophagus

Meeting Abstract

  • corresponding author J.M. Leers - Department of Surgery, Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, California
  • A. Oezcelik - Department of Surgery, Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, California
  • J.A. Hagen - Department of Surgery, Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, California
  • S. Ayazi - Department of Surgery, Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, California
  • E. Abate - Department of Surgery, Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, California
  • F. Banki - Department of Surgery, Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, California
  • J. Lipham - Department of Surgery, Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, California
  • S.R. DeMeester - Department of Surgery, Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, California
  • T.R. DeMeester - Department of Surgery, Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, California

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9258

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch622.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Leers et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Erfassung von Dysplasien als bekannte Präkanzerose und die möglichst frühzeitige Entdeckung von Adenokarzinomen ist das Ziel von Surveillance Programmen bei Patienten mit Barrett Ösophagus. Ein unabhängiger Risikofaktor für die Entstehung eines Adenokarzinoms ist die Länge des Barrett Ösophagus, wobei als typische Prädilektionsstelle der distale Ösophagus angenommen wird. Das Ziel dieser Studie ist die Lokalisation des Frükarzinoms sowie die Prävalenz von Dysplasie im sogenannten „long segment“ Barrett’s Ösophagus (LSBO) zu untersuchen.

Material und Methoden: Es wurden insgesamt 66 Patienten mit Frühkarzinom des Ösophagus innerhalb eines LSBO retrospektiv untersucht. Alle Patienten wurden ösophagektomiert und erhielten präoperativ eine Ösophagogastroskopie mit 4 Quadranten Biopsien alle 1 bis 2 cm. Jede Biopsie wurde histopathologisch auf intestinale Metaplasie, Dysplasie und Adenokarzinom hin untersucht. Das Barrett Segment wurde in ein proximales, mittelers und distales Segmentdrittel unterteilt. Die Läsion wurde je nach Lokalisation in eine dieser Segmente eingeteilt.

Ergebnisse: Das mittlere Alter der Patienten betrug 64 (±10) Jahre. Bei 47 (71%) Patienten zeigte sich eine endoskopisch sichtbare Läsion mit einem mittleren Durchmesser von 0,8 (±0,7) cm. Bei 19 (29%) Patienten war keine Läsion sichtbar. Bei allen Patienten konnte intestinale Metaplasie nachgewiesen werden und bei 59 (89%)Patienten zusätzlich low und/oder high grade Dysplasie. Die Biopsien waren bei 45 (68%) Patienten auf einer Biopsiehöhe positiv für Adenokarzinom und bei 21 (32%) auf unterschiedlichen Biopsiehöhen Die Verteilung der Tumorlokalisation war wie folgt: 30% im proximalen, 35% im mittleren und 35% im distalen Segment. Patienten mit einem unifokalen Tumornachweis hatten in 27% der Fälle eine positive Biopsie im proximalen, in 33% im mittleren und in 40% im distalen Drittel. Bei Patienten mit multifokalem Tumornachweis war die Lokalisation des Adenokarzinoms sehr gleichmässig verteilt (32% proximal, 37% mittel und 31% distal). Zudem hatten Patienten mit multifokalem Tumornachweis signifikant häufiger eine Tumorinvasion in die Submukosa als Patienten mit Unifokalem (40% vs 16%, p=0.035).

Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse zeigen, dass Adenokarzinome nicht wie bisher angenommen typischerweise im distalen Barrett Segment auftreten, sondern gleichmässig in allen Segmenten innerhalb des Barrett Ösophagus lokalisiert sind. Aufgrund dieser Ergebnisse sollte eine adäquate 4 Quadranten Biopsie entlang der gesamten Länge des Barrett Segmentes durchgeführt werden.