gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Endoskopischer Vollwandverschluss von Colotomien mit dem TAS (Tissue Approximation System) und Vergleich mit dem Verschluss mittels laparoskopischer fortlaufender Naht

Meeting Abstract

  • corresponding author E. Sporn - Department of Surgery, University of Missouri - Columbia, USA
  • S. Bachman - Department of Surgery, University of Missouri - Columbia, USA
  • A. Astudillo - Department of Surgery, University of Missouri - Columbia, USA
  • R. Calaluce - Department of Pathology, University of Missouri - Columbia, USA
  • B.W. Miedema - Department of Surgery, University of Missouri - Columbia, USA
  • K. Thaler - Department of Surgery, University of Missouri - Columbia, USA

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9087

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch621.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Sporn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der sichere und effiziente endoskopische Vollwandverschluss von Colotomien ist die Grundvorraussetzung fuer zukuenftige transcolonische endoscopische intraperitoneale Operationen, endoskopische Colon-Vollwandexzisionen und fuer den Verschluss von iatrogenen Colonperforationen, will man laparoskopische oder offene Eingriffe vermeiden. Ziel der Studie war es, den Verschluss einer Colotomie mit dem TAS (Tissue Approximation System; Ethicon, Inc.), einem Prototypen zum endoskopischen Verschluss von Gastro- und Colotomien, zu erproben und mit dem Verschluss mittels laparoskopischer fortlaufender Naht zu vergleichen.

Material und Methoden: An 16 Schweinen wurden 2-3 cm haltende Colotomien laparoskopisch durchgefuehrt. In 8 dieser Tiere erfolgte der Verschluss rein endoskopisch mit dem TAS, waehrend in den uebrigen 8 Tieren in der Kontrollgruppe der Verschluss mit einer fortlaufenden laparoskopischen Naht durchgefuehrt wurde. Die Tiere wurden nach 2 Wochen euthanasiert und obduziert. Endpunkte der Studie waren das Erreichen eines erfolgreichen Verschlusses, Verschlusszeiten, postoperative Infektionen und Komplikationen.

Ergebnisse: Alle Colotomien konnten in beiden Gruppen erfolgreich verschlossen werden. Mediane Verschlusszeiten waren 39,5 min (25-95 min) in der TAS Gruppe und 23 min (16-40 min) in der laparoskopischen Gruppe (p=0,013). Es gab keine intra- oder postoperativen Komplikationen. Bei der Obduktion waren alle Colotomien gut verheilt und es fanden sich keine Hinweise auf Peritonitis oder intraabdominelle Abszesse.

Schlussfolgerung: Der endoskopische Verschluss von Colotomien konnte sicher und effizient mit dem TAS durchgefuehrt werden. Abgesehen von einer laengeren Verschlusszeit, welche im Rahmen der Lernkurve verkuerzt werden kann, sind die Ergebnisse mit der laparoskopischen Technik vergleichbar. Das TAS koennte auch im Menschen als Instrument zum endoskopischen Verschluss von Colotomien und Colonperforationen dienen.

Abbildung 1 [Abb. 1]