gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Beeinflusst die Rhesusidentität die Inzidenz biliärer Komplikationen nach Lebertransplantation?

Meeting Abstract

  • corresponding author C. Wilms - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
  • F. Braun - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
  • J. Tepel - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
  • A. Papachrysantou - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
  • F. Fähndrich - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
  • D.C. Broering - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9783

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch529.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Wilms et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Gallengangsanastomose ist die Achillessehne der Lebertransplantation. Häufige Ursachen für Leckagen und Stenosen der Gallenwege sind chirurgische Technik sowie ischämische und immunologische Faktoren. Kürzlich wurde die Rhesus-inkompatibilität als ätiologischer Faktor beschrieben.

Material und Methoden: In der Zeit vom 22.08.1992 bis 21.12.2004 wurden 202 Lebertransplantationen (LTx) bei 173 Patienten (101 männlich, 72 weiblich) im Alter von 53 (14-69) Jahren durchgeführt. Die Inzidenz von Stenosen und Leckagen wurde in Abhängigkeit von der Rhesuskompatibilität mittels Chi-Quadrat-Test analysiert. Das mediane Transplantatüberleben wurde in Abhängigkeit von der Rhesuskompatibilität mittels Kaplan-Meier-Analyse untersucht.

Ergebnisse: Nach einem medianen Beobachtungszeitraum von 52 (0-162) Monaten lebten 104 Patienten. Die Transplantationen erfolgten mittels 140 Rhesus-identischen (Rh-i) und 62 Rhesus-nichtidentischen (RH-ni) Lebervollorganen. Das 5-Jahres-Transplantatüberleben in Abhängigkeit vom Rhesusfaktor lag bei 63 % Rh-i und 51 % Rh-ni (p=0.45). Insgesamt traten bei den 202 LTx 22 Stenosen und 31 Leckagen auf. Ein statistischer Unterschied in Abhängigkeit vom Rhesusfaktor konnte weder für Leckagen (p=0.8) noch Stenosen (p=0.7) nachgewiesen werden.

Schlussfolgerung: In dem untersuchten Patientenkollektiv konnte zwischen der Rhesusidentität und der Inzidenz von Gallengangskomplikationen keine signifikante Korrelation nachgewiesen werden.