gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Greift die berufgenossenschaftliche Prävention von schweren Handverletzungen oder Amputationen und gibt es die „Baumarktgesellschaft“ mit spezifischen Verletzungsfolgen?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author L.-U. Lahoda - Universitätsklinik für Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie der Med.Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • M. Aust - Universitätsklinik für Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie der Med.Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • C. Radtke - Universitätsklinik für Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie der Med.Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • P.M. Vogt - Universitätsklinik für Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie der Med.Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9339

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch301.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Lahoda et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Versorgung schwere Handverletzungen bedeutet einen hohen zeitlichen, personellen und technischen Aufwand mit nicht selten langwierigen rekonstruktiven Folgeeingriffen, intensive Rehabilitationsmaßnahmen und langen, stationären Aufenthalten. Aufgrund dieser bekannten Tatsachen, verbunden mit dem nicht unerheblichen Kostendruck seitens der Krankenversicherer, haben berufgenossenschaftliche Verbände in der Vergangenheit in die Prävention schwerer Handverletzungen investiert und Schutzprogramme initiiert.

Material und Methoden: In den Jahren 2003 bis 2005 haben wir 144 Patienten unter der Diagnose „schwere Handverletzung“ (multiple offene Frakturen, Sehnen- und Gelenksbeteiligung, Defekte funktioneller Strukturen sowie deren Kombinationen) und Amputationen (Hand, Langfinger, Daumen) analysiert und bezüglich der Kostenträger aufgeschlüsselt.

Ergebnisse: In der Sparte der schweren Handverletzungen zeigte sich während der 3 dargestellten Jahre eine zwischen 13% und 21% spannende Kostenlast seitens der BGs, demnach gingen zwischen 87% und 79% der Kosten zulasten der Krankenkassen. In der Gruppe der Amputationen schwankte der Anteil der BG-Kosten zwischen 35% und 41%.

Schlussfolgerung: In unserer retrospektiven Analyse konnte gezeigt werden, dass eine deutlich größere Gruppe an schweren Handverletzungen zulasten der Krankenkassen behandelt wurde, als zulasten der Berufsgenossenschaften. Hier scheinen präventive Maßnahmen eine erhebliche Rolle zu spielen. Im Gegensatz dazu sind diese schweren Verletzungen, die im Rahmen feierabendlicher Handwerksarbeiten entstehen, alarmierend.