gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Ergebnisse der operativen Behandlung von Lungenabszessen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author C. Eckmann - Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck, Deutschland
  • S. Limmer - Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck, Deutschland
  • H.-P. Bruch - Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck, Deutschland
  • P. Kujath - Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7585

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch478.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Eckmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der Lungenabszess ist eine Erkrankung mit primär konservativem Behandlungsansatz. Es existieren nur wenige Daten über die Indikationen und Ergebnisse einer operativen Therapie.

Material und Methoden: Alle zwischen 2000 und 2005 operativ behandelten Patienten mit Lungenabszess wurden retrospektiv evaluiert. Die langfristige und aktuelle Anamnese, der körperliche Befund, der APACHE II-Score, der intraoperative Befund, das chirurgische Vorgehen und der postoperative Verlauf wurden ausgewertet. Indikationen für ein operatives Vorgehen waren: Blutung, Fistelung, Lappendestruktion, Verdacht oder Nachweis von Malignität und septische Entgleisung unter konservativer Therapie. Die Behandlungsstrategie bestand aus anatomischer Resektion und Breitspektrum-Antibiotikatherapie (z.B. Piperacillin / Tazobactam) für 14-28 Tage.

Ergebnisse: 35 Patienten (22 Männer, 13 Frauen) mit einem Durchschnittsalter von 57,4 ± 12,7 Jahren wurden operativ behandelt. Der durchschnittliche APACHE II-Score lag bei 20,9 ± 9,3. Ätiologisch lagen vor: Lungeninfarkt (n=15), Karzinom (n=10), aspirierter Fremdkörper (n=4), Aspergillusinfektion (n=4) und Tuberkulose (n=2). Folgende operativen Eingriffe wurden durchgeführt: Lobektomie (n=27), Bilobektomie (n=2), Pneumonektomie (n=2), anatomische Segmentresektion (n=4), Dekortikation (n=7). Als Major-Komplikationen (Indikation zur Rethorakotomie) traten zwei Nachblutungen und eine persistierende Fistelung auf. 2 Patienten verstarben. Minor-Komplikationen waren: Thoraxwandhämatom (n=4), Wundinfektion (n=2) und Re-Intubation (n=1). Persistenz oder Rezidiv traten nicht auf.

Schlussfolgerung: Wenn die konservative Behandlung fehlschlägt oder lebensbedrohliche Komplikationen vorliegen, können chirurgische Interventionen mit einer für dieses negativ selektionierte Krankengut vertretbaren Morbidität und Letalität durchgeführt werden. Anatomische Resektionen sind für die Durchführung einer Herdsanierung so gut wie immer erforderlich.