gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Patientenzufriedenheit in einer allgemeinchirurgischen Universitätsklinik. Ergebnisse einer Patientenstudie

Meeting Abstract

  • corresponding author U. Pohlen - Charité, Campus Benjamin Franklin, Chirurgische Klinik I, Berlin, Deutschland
  • K.S. Lehmann - Charité, Campus Benjamin Franklin, Chirurgische Klinik I, Berlin, Deutschland
  • J.P. Ritz - Charité, Campus Benjamin Franklin, Chirurgische Klinik I, Berlin, Deutschland
  • M. Kruschewski - Charité, Campus Benjamin Franklin, Chirurgische Klinik I, Berlin, Deutschland
  • H.J. Buhr - Charité, Campus Benjamin Franklin, Chirurgische Klinik I, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch6894

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch126.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Pohlen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Zur Evaluierung der Patientenzufriedenheit führten wir von 8/05 bis 8/06 eine Studie mit anonymer prospektiver Befragung stationärer Patienten durch. Ziel war die Erfassung der Patientenzufriedenheit im prästationären und stationären Verlauf. Sekundär diente die Studie zur Evaluierung des Ist-Zustandes und sollte in Ihrer Auswertung Schwachstellen erkennen und verändern.

Material und Methoden: Insgesamt wurden im Zeitraum 8/05 bis 8/06 1288 Patientenbögen an elektive aufgenommene Patienten ausgegeben. 989 Fragebögen wurden anonym ausgefüllt und am Ende des stationären Aufenthaltes über einen Patientenbriefkasten abgegeben. Der Fragebogen umfasste 64 Fragen. Abgefragt wurden die Zufriedenheit mit unserer prästationären Einrichtung (Patientenmangement = PM), sowie dem nachfolgenden stationären Aufenthalt.

Ergebnisse: Von den ausgegebenen 1288 wurden 989 auswertbar ausgefüllt (77%). Mit dem PM (Terminvergabe, ärztliche, pflegerische Kompetenz) waren 90% der Patienten zufrieden. Die Aufnahme auf Station, sowie die pflegerische und ärztliche Betreuung auf den chirurgischen Stationen wurde von 80 % der Patienten als sehr gut oder gut angesehen. Negativ wurden die Verpflegung, Unterbringung in Dreibettzimmern, sowie die sanitäre Ausstattung gesehen. Des weiteren wurde bei 20% unserer Patienten der OP-Termin verschoben, was ebenfalls negativ bewertet wurde. Insgesamt waren 85% unserer Patienten mit dem stationären Aufenthalt zufrieden. Der Großteil der Patienten (80%) würde uns auch an Freunde und Verwandte weiterempfehlen.

Schlussfolgerung: Insgesamt hatten wir eine hohe Patientenzufriedenheit mit PM und stationären Aufenthalt. Einige Kritikpunkte wie Wartezeiten im PM, sowie Verschiebungen der OP-Termine und Mängel bei Verpflegung und Unterbringung werden als Konsequenz der Studie bereits verändert. Eine prospektive Erfassung der Patientenzufriedenheit über einen standardisierten Fragebogen stellt ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung dar. Mögliche Defizite können erkannt und mit dem Hintergrund zunehmender ökonomischer Orientierung zeitnah korrigiert werden.