gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Ein neues Konzept zur Untersuchung Lymphangiogener Faktoren beim Pankreaskarzinom

Meeting Abstract

  • corresponding author M. Schneider - Center for Transgene Technology and Gene Therapy, KU Leuven, Flanders Interuniversity Institute for Biotechnology, Leuven, Belgium
  • P. Büchler - Chirurgische Universitätsklinik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
  • A. Ny - Center for Transgene Technology and Gene Therapy, KU Leuven, Flanders Interuniversity Institute for Biotechnology, Leuven, Belgium
  • M. Koch - Center for Transgene Technology and Gene Therapy, KU Leuven, Flanders Interuniversity Institute for Biotechnology, Leuven, Belgium
  • M.W. Büchler - Chirurgische Universitätsklinik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
  • H. Friess - Chirurgische Universitätsklinik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
  • P. Carmeliet - Center for Transgene Technology and Gene Therapy, KU Leuven, Flanders Interuniversity Institute for Biotechnology, Leuven, Belgium

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5230

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch688.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Schneider et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Lymphovaskuläre Invasion spielt bei der Tumormetastasierung eine entscheidende Rolle und ist daher Bestandteil der TNM Klassifikation. Die molekularen Mechanismen der Lymphgefäßentstehung (Lymphangiogenese) sind aufgrund fehlender experimenteller Modellsystemene weitgehend unbekannt. In der vorliegenden Studie evaluieren wir die wichtigsten bekannten Kandidatengene bei der Lymphangiogenese des humanen Pankreaskarzinoms und stellen ein neues, experimentell anwendbares transgenes Xenopus laevis-Modell zur Erforschung neuer lymphangiogener Kandidaten-Gene vor.

Material und Methoden: In humanen Pankreaskarzinom-Resektionspräparaten (n=36) wurde die Expression lymphangiogener Faktoren immunhistochemisch und durch quantitative Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) untersucht. Die Charakterisierung des Lymphgefäßsystems von X. laevis Froschlarven erfolgte durch in situ Hybridisierung mit verschiedenen vaskulären- (Msr, Fli, CD31) und lymphendothelialen Markern (Prox1, Flt4, LYVE). Zur Inaktivierung der Prox1- und VEGF-C-gene wurden Antisense-Morpholino-Oligonukleotide verwendet. Lymphendothelzell-differenzierung und –migration wurden computermorphometrisch quantifiziert.

Ergebnisse: Die Expression des lymphangiogenen Regulatorgens Prox1 war beim Pankreaskarzinom gegenüber normalem Pankresagewebe nicht erhöht. Hingegen fand sich eine Überexpression des lymphangiogenen Faktors VEGF-C (Transcripts/µl: 106 ± 19 vs. 24 ± 2; p<0.001), sowie seines Rezeptors VEGFR-3 (Transcripts/µl: 58 ± 23 vs. 26 ± 5; p<0.05). Interessanterweise bestand zwischen der Expression von VEGF-C, VEGFR-3 und dem Lymphknotenstatus bei Patienten mit einem Pankreaskarzinom kein eindeutiger prognostisch nutzbarer Zusammenhang. Studien in X. laevis Larven zeigten, daß diese funktionell aktive Lymphgefäße ausbilden. Morpholino-Knockdown von Prox1 resultierte in gestörter veno-lymphatischer Transdifferenzierung, und führte zu Lymphgefäßdefekten mit massiven Lymphödemen. VEGF-C-Knockdown beeinträchtigte primär die Migration von Lymphendothelzellen, klinisches Korrelat war ebenfalls ein massives Lymphödem. Anders als Prox1-knockdown führte VEGF-C-Inaktivierung auch zu Blutgefäßdefekten.

Schlussfolgerung: Die Wertigkeit von lymphangiogenen Faktoren bei der Dissemination des Pankreaskarzinoms ist durch herkömmliche Methoden nicht hinreichend aufzuklären. Erstmalig zeigten wir daher, dass X. laevis Embryonen über ein funktionsfähiges Lymphgefäßsystem verfügen. Die Morpholino-Knockdown–Strategie im Frosch ermöglicht nun im Gegensatz zur Maus-Transgentechnologie ein Rapid-Throuput-Scanning neuer lymphangiogener Kandidatengene. Die zu erwartenden Ergebnisse werden zur gezielten Expressionsanalyse neuer lymphangiogener Faktoren beim humanen Pankreaskarzinom eingesetzt werden, und so zukünftig zum besseren Verständnis der lymphovaskulären Progression beitragen. (Unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, SCHN 947/1-1)