gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR) – die Ergebnisqualität chirurgischer Interventionen am Beispiel „kolorektale Eingriffe bei Karzinom“

Meeting Abstract

  • T. Mansky - HELIOS Kliniken GmbH, Fulda, Deutschland
  • corresponding author S.M. List - HELIOS Kliniken GmbH, Fulda, Deutschland
  • D. Waldmann - HELIOS Kliniken GmbH, Fulda, Deutschland
  • C. Günster - Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO), Bonn, Deutschland
  • G. Heller - Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO), Bonn, Deutschland
  • E. Swart - Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, Med. Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magdeburg, Deutschland
  • B.P. Robra - Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, Med. Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magdeburg, Deutschland
  • J. Lütticke - AOK-Bundesverband, Bonn, Deutschland
  • H. Schellschmidt - Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO), Bonn, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5266

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch681.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Mansky et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bisherige Qualitätssicherungsverfahren beruhen überwiegend auf separat zu diesem Zweck erhobenen Daten (BQS, Register u.a.). Diese Vorgehensweise ist problematisch wegen des hohen Erfassungsaufwandes, des Melde-Bias und bei Langzeituntersuchungen wegen der nicht vollständigen Rückmeldungen (Non-Responder, meist mit Bias). Diese Probleme stellen sich nicht, wenn Routinedaten untersucht werden. Diese stehen aufgrund der DRG-Abrechnung in zunehmend besserer Qualität zur Verfügung. Sie ermöglichen Untersuchungen im Krankenhaus, aber auch bei den Krankenkassen. Mit Routinedaten der Krankenkassen können mehrjährige Verläufe untersucht und relevante Outcome-Parameter wie z. B. die Krankenhaus- und stan-dardisierte Langzeitsterblichkeit gemessen werden. In einem gemeinsamen Projekt des AOK-Bundesverbandes, der HELIOS Kliniken GmbH, des Forschungs- und Entwicklungsinstitutes im Gesundheitswesen Sachsen-Anhalt (FEISA) und des Wissenschaftliches Instituts der AOK (WIdO) wurden auf dieser Basis Indikatoren der Ergebnisqualität entwickelt.

Material und Methoden: Grundlage der Qualitätsmessung im QSR-Projekt sind Abrechnungsdaten der Krankenhausfälle von AOK-Versicherten (nach § 301 SGB V) ab 1998 (ca. 7 Mio. Fälle pro Jahr). Für 18 Erkrankungs- bzw. Eingriffstypen (u. a. Operationen bei kolorektalen Karzinomen und Appendektomien) werden indikationsspezifisch Qualitätsindikatoren wie Wiederaufnahme-, Revisions- und Letalitätsraten ermittelt. Zum Vergleich der Ergebnisse einzelner Kliniken erfolgt eine Risikoadjustierung.

Ergebnisse: Ausgewertet wurden 14.872 Krankenhausbehandlungsfälle des Jahres 2002 bei denen gleichzeitig eine Kolon-Operation und ein kolorektales Karzinom kodiert waren. Die Krankenhaussterblichkeit aller Patienten lag bei 5 %, die Einjahressterblichkeit bei 22,3 %. Über 79jährige Patienten wiesen ein im Vergleich zu unter 51jährigen ca. 10fach höheres Krankenhaussterberisiko auf (23,0 % versus 2,0 %). In 9,5 % der Fälle war ein Ileus dokumentiert; die Krankenhaussterblichkeit in dieser Gruppe betrug 11,2 % (Einjahressterblichkeit: 35,8 %). 12,9 % der Patienten mit Metastasen verstarben noch im Krankenhaus (Einjahressterblichkeit: 55,3 %). Komorbiditäten verschlechterten sowohl die Kurz- als auch die Langzeitprognose: bei dokumentierter COPD – Kliniksterblichkeit 6,9 %, Einjahressterblichkeit 28,4 % , bei chronischer Niereninsuffizienz 12,9 % bzw. 41,1 % , bei Herzinsuffizienz 11,8 % bzw. 34,3 % , bei KHK 7,3 % bzw. 26,9 %. Traten während des stationären Aufenthaltes Komplikationen auf, hatte dies teilweise dramatische Auswirkungen: Patienten mit Pneumonie verstarben in 21,5 % der Fälle in der Klinik, solche mit Sepsis in 45,4 %, bei dokumentierter Wundinfektion in 12,8 % und bei postoperativem Ileus in 14,9 % der Fälle. Eine Differenzierung nach Altersgruppen und Geschlecht sowie eine Auswertung der Wiederaufnahmeraten und –gründe wurden ergänzend durchgeführt. Analoge Auswertungen zum Tracer „Rektumeingriffe bei kolorektalem Karzinom“ werden ebenfalls präsentiert.

Schlussfolgerung: Routine(abrechnungs)daten sind mittlerweile in guter Qualität ohne zusätzlichen Erhebungsaufwand verfügbar, weitgehend verzerrungsfrei und für das Langzeit-Followup großer Patientengruppen gut geeignet. Entsprechende Verfahren sind international etabliert. Die mit der vorgestellten Methodik ermittelten Ergebnisse liefern plausible und belastbare Outcome-Daten. Die Versorgungsergebnisse können sowohl einrichtungsbezogen (in Form von „Klinikberichten“) als auch systembezo-gen ausgewertet werden. Damit bieten sie vielfältige Nutzungsmöglichkeiten im Rahmen des Qualitätsmanagements und der Versorgungsforschung.