gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Können Operationsverfahren und Ergebnisse beim symptomatischen Gallensteinleiden in einem interdisziplinären Bauchzentrum (IBZ) beeinflusst werden?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author M. Kahle - Chirurgische Klinik am St. Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen
  • D. Koziol - Chirurgische Klinik am St. Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch4672

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch562.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Kahle et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei der akuten Cholecystitis gilt der Zusammenhang zwischen Frühoperationen (innerhalb von 48 bis 72 Stunden) und verbesserter laparoskopischer Operabilität als erwiesen. Ein vergleichsweise hoher Anteil primär konventionell operierter Patienten im eigenen Krankengut war unter anderem Anlass zur Gründung eines IBZ. Ziel dieser Untersuchung ist die Beantwortung der Frage, ob straffe vorgegebene organisatorische Strukturen die Ergebnisse der Gallenblasenchirurgie beeinflussen.

Material und Methoden: Nach Einrichtung eines IBZ im Jahre 2004 wurden die Ergebnisse der Gallenblasenchirurgie aus dem Jahre 2002/2003 und 2004/8-2005 verglichen. Grundlage waren die jeweiligen Module der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung (BAQ). Im Beobachtungszeitraum wurden 642 Patienten cholecystektomiert.

Ergebnisse: Die Rate der primär konventionellen Cholecystektomie konnte von 20,4 % im Jahr 2002 auf 12,3 % bis zum August 2005 gesenkt werden. Die Umsteigerate fiel von 10,2 auf 7,3 %. Die Verweildauer verkürzte sich um 2 Tage. Einflüsse auf eingriffsspezifische und allgemeine Komplikationen waren nicht erkennbar.

Schlussfolgerung: Unmittelbar am Aufnahmetag getroffene interdisziplinäre diagnostische und therapeutische Entscheidungen und deren zeitnahe Umsetzung beeinflussen in unserer Klinik Operationstechnik und Zeitpunkt beim symptomatischen Gallensteinleiden, verbessern den Patientenkomfort und führen zu Kostensenkungen.