gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Die Seit-zu-Seit Choledocho-Choledochostomie im Rahmen der Lebertransplantation

Meeting Abstract

  • corresponding author C. Zapletal - Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
  • C. Wullstein - Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
  • M. Golling - Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
  • W.O. Bechstein - Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5074

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch197.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Zapletal et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Gallengangsanastomose bei der orthotopen Lebertransplantation wird als die schwierigste Anastomose angesehen. Biliäre Komplikationen stellen trotz verbesserter Technik ein schwerwiegendes Problem im postoperativen Verlauf nach LTX dar. Dabei muss zwischen chirurgisch-technischen (Anastomosenstenose, Leckage) und ischämischen Komplikationen (Rarefizierung der Gallengänge) unterschieden werden. Hinsichtlich der Technik wird zwischen End-zu-End und Seit-zu-Seit Anastomosen mit oder ohne Einlage einer T-Drainage oder biliodigestiven Anastomosen unterschieden. Die Seit-zu-Seit Choledocho-Choledochostomie wird als sichere und durchblutungsschonende Technik angesehen.

Material und Methoden: Das Video zeigt eine Seit-zu-Seit Choledocho-Choledochostomie mit Einlage einer T-Drainage.

Ergebnisse: Nach Komplettierung aller Gefäßanastomosen und Reperfusion des Transplantates erfolgt die Gallengangsanastomose.Bei der Seit-zu-Seit Choledocho-Choledochostomie wird die Vorderseite des Spendergallenganges mit der Hinterwand des Empfängergallenganges anastomosiert. Es erfolgt eine fortlaufende Naht mit PDS 5-0. Anschließend wird der Gallengang mit einem 2,5 T-Drain geschient. Die Anastomose wird durch retrogrades Anspritzen der T-Drainage mit Kochsalz auf Dichtigkeit überprüft. Die Anastomosenzeit für den Gallengang beträgt durchschnittlich 15 Minuten. Postoperativ erfolgt der Galleabfluss über die T-Drainage bis zur Normalisierung der Leberwerte. Am 5. postoperativen Tag wird routinemäßig eine radiologische Darstellung durchgeführt und die T-Drainage verschlossen, wenn kein Hinweis auf eine Leckage oder Stenose besteht.

Schlussfolgerung: Die Seit-zu-Seit Choledocho-Choledochostomie ist eine sichere Technik zur Anastomosierung des Gallenganges im Rahmen der Lebertransplantation.