gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Mobile Datenerfassung am Krankenbett mittels Handheldtechnologie in der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Klinikum Kassel

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author J. Spiller - Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Klinikum Kassel, Deutschland
  • K. Homayounfar - Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Klinikum Kassel, Deutschland
  • M. Raible - Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Klinikum Kassel, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch2515

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch751.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Spiller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die Dokumentation ärztlicher und pflegerischer Inhalte am Krankenbett im Klinikum Kassel mit papiergebundenen Systemen durchgeführt:Ihre entscheidenden Nachteile sind die fehlende permanente Verfügbarkeit der Daten für alle an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen sowie die häufig notwendige Mehrfachdokumentation. Dies hat einen unmittelbaren negativen Einfluss auf die Dokumentationsqualität und -quantität. Ziel des Projektes war es, ein digitalgestütztes System mit allen bekannten Vorteilen zur Ablösung der Papierakte zu entwickeln.

Material und Methoden

Mit der Softwarefirma HIG CoachIT wurde der Workflow und die notwendige Dokumentation auf den Stationen analysiert und auf dem Handheld mit einer speziell entwickelten Software wirklichkeitsnah abgebildet. Damit werden seit Oktober 2001 alle pflegerischen und ärztlichen Maßnahmen auf Station und alle Arztvisiten in der Klinik für Unfallchirurgie (100 Betten) mit diesem digitalen System (ClinicCoach©) dokumentiert.Zum Einsatz kommen PalmOS-Geräte , die über eine Docking Station mit dem Datenbankrechner in Verbindung gebracht werden. Die Datenbank ist MS-SQL. Über eine HL-7 Schnittstelle werden die administrativen Daten (Stammdaten) der Patienten der jeweiligen Station in das System übertragen. Alle pflegerischen Maßnahmen werden mit Hilfe von Feldlisteninhalten am Bett durch die Pflegekraft dokumentiert. Die Pflegeplanung und geplante Behandlungsabläufe werden über eine Pathwayfunktionalität unterstützt, die Einstufung in Pflegeklassen (PPR) geschieht automatisch.Während der ärztlichen Visite werden alle Anordnungen erfasst und später mittels Aufgabenlisten zur Verfügung gestellt. Der visitierende Arzt erhält alle relevanten Informationen incl. aktueller Labordaten über das System. Die Apotheke des Klinikums ist hinterlegt, so dass die Medikationsverordnung schnell erstellt bzw. modifiziert werden kann. Durch die Hinterlegung von eigenen Feldlisteninhalten ist die Dokumentation durch einfaches „Anklicken" sehr schnell geworden. Die freie Definierbarkeit der Feldlisteninhalte macht das System universell einsetzbar und ist den spezifischen Gegebenheiten des jeweiligen Einsatzbereiches optimal angepasst. Die auf der Station befindlichen Handhelds werden in regelmäßigen Intervallen synchronisiert, so dass alle Benutzer den gleichen Informationsstand haben. Standartlisten von routinemäßig durchzuführenden Tätigkeiten erleichtern und beschleunigen die Dokumentation. Am Ende des stationären Aufenthaltes wird unter Zugrundelegung der erfassten Daten eine Hardkopie der Krankenakte erstellt und archiviert. Die Daten des entlassenen Patienten werden in der Datenbank abgelegt und können bei Wiederaufnahme aktiviert werden (elektronische Patientenakte). Über eine SQL-Abfrage lassen sich Auswertungen jeglicher Art erstellen

Ergebnisse

Bei über 8000 Patienten hat sich die Dokumentationsqualität im Beobachtungszeitraum signifikant verbessert.Durch die digitale Erfassung wird Mehrfachdokumentation und damit Zeitverlust vermieden.

Schlussfolgerung

Die mobile handheldgestützte Datenerfassung mit dem System ClinicCoach© ist ein zuverlässiges, dem Klinikalltag angepasstes und somit intuitiv rasch erlernbares Verfahren zur digitalen Dokumentation am Krankenbett.Ärztliche und pflegerische Erfordernisse werden abgedeckt.