gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Vergleich der konventionellen ambulanten 24h pH-Metrie mit der telemetrisch gemessenen schnurlosen 48h pH-Metrie bei Gesunden und Patienten mit Refluxerkrankung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author J. H. Schneider - Chirugische Universitätsklinik Tübingen
  • A. Königsrainer - Chirugische Universitätsklinik Tübingen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch3472

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch599.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Schneider et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Störungen beim Schluckakt während der konventionellen ambulanten 24h pH-Metrie haben zu der Entwicklung der schnurlosen, telemetrisch zu evaluierenden Säuremessung der Speiseröhre bei Patienten mit mit gastroösophagealem Reflux geführt. Das Ziel dieser Studie ist die Testung der Zuverlässigkeit der ambulanten Messung mit dem BRAVO System (BS), der schnurlosen pH-Metrie.

Material und Methoden

Von Sept. 2003 bis Sept. 2004 wurden 63 Studienteilnehmer in Gruppe I mit dem neuen BS mit 57 Refluxpatienten in Gruppe II verglichen, die mit der konventionellen 24h pH-Metrie gemessen wurden. Die 48h pH-Metrie wurde bei 10(15%)Gesunden und 44(69%)Refluxkranken und 9 (14%) nach 360° laparoskopischer Fundoplikatio durchgeführt. Bei 7/63 Messungen (11%)kam es wegen Trainingsmangel am Anfang zur Fehl- oder Nichtplazierung der BRAVO-Kapsel an der Ösophaguswand. Bei 56(88%) wurde das telemetrische System transoral plaziert und wurde 5cm proximal der Oberkannte des UÖS an der Schleimhaut des Ösophagus fixiert. 4/120 (3%) unterzogen sich der simultanen Messung mit beiden Systemen.

Ergebnisse

Das BS konnte unter normalen Bedingungen des Tagesablaufes getragen werden, z.B. bei der Arbeit. Der Median der Messdauer mit dem BS betrug 46:41:00 Stunden. Bei Refluxkranken betrug der Median der %Gesamtzeit pH-<4 war 14; in aufrechter Position %Zeit<4:15, und im Liegen % Zeit <4:10. Der Median der längsten Episode betrug 40min, die Anzahl der Refluxepisoden 247, so daß sich ein Median des DeMeester Scores von 47 ergab. Im Vergleich der pH-Metrie im Stehen und Liegen mit der konventionellen Technik zeigten sich bis auf den DeMeester Score mit einem signifikanten Unterschied von p<0.05 keine Unterschiede.

Schlussfolgerung

Während das konventionelle pH-Metrie System erhebliche Störungen im Hals während des zirkumdianen Meßvorganges auslöst, zeigen sich nur wenige retrosternale Mißempfindungen mit der neuen Technik. Die transsphinktäre Messung mit drahtgeführten Elektroden der konventionellen Technik zeigt keine signifikanten Unterschiede zu der nur tubulär plazierten telemetrischen Elektode. Insgesamt zeigen die Daten mit dem BS eine gute Vergleichbarkeit mit der 24h pH-Metrie.